Apr 30, 2020 13:50 Europe/Berlin
  • Revolutionsoberhaupt: Iran spielt eine Schlüsselrolle bei Wahrung der Sicherheit im Persischen Golf

Teheran (Press TV/ParsToday) - Das geehrte Revolutionsoberhaupt hat gesagt, Iran spiele eine Schlüsselrolle bei der Wahrung der Sicherheit im Persischen Golf.

Ayatollah Ali Khamenei betonte, die Präsenz der überregionalen Kräfte bedrohe jede Initiative zugunsten der Menschen in der Region.

In einer Reihe von Tweets, die am Mittwoch von Ayatollah Khamenei auf Twitter veröffentlicht wurden, sagte das geehrte Revolutionsoberhaupt, dass der Persische Golf jenen Ländern gehöre, die dort leben und genau diese seien für die Gewährleistung seiner Sicherheit verantwortlich.

"Iran mit seinen langen Küsten spielt eine Schlüsselrolle bei der Wahrung der Sicherheit dieser Region. Durch Gottes Gnade werden wir unsere Pflicht umsetzen. Es ist unsere historische, geografische und regionale Pflicht" , hieß es in einem Tweet, der anlässlich des Nationaltages vom Persischen Golf veröffentlicht wurde.

The Persian Gulf belongs to the nations living there. Its security is the duty of these nations, & Iran with its long coastlines has a key role in keeping the security of this region. By God’s grace we will do our part. This is our historical, geographical & regional duty. pic.twitter.com/frlXXdYq0c

— Khamenei.ir (@khamenei_ir) April 29, 2020

Das geehrte Revolutionsoberhaupt sagte weiter, dass eine "weise, vernünftige und kollektive Politik" zugunsten der Menschen in der Region nicht möglich sei, solange die ausländischen Streitkräfte im Persischen Golf anwesend sind.

The #PersianGulf region can be managed by a wise and rational collective policy that benefits all Persian Gulf countries. The factor that threatens such a proper, wise move is the presence of foreign forces in the region

- Khamenei.ir (@khamenei_ir), 29. April 2020

Auch der iranische Präsident Hassan Rohani erinnerte gestern die USA daran, wem diese Wasserstraße tatsächlich gehöre. Rohani sagte in der Kabinettssitzung zum Nationaltag des Persischen Golfes, dass dieses Gewässer "Persischer Golf" und nicht "Golf von New York oder Washington" heißen würden.

Rohani zu Amerikanern: Hier ist der Persische Golf, nicht der Golf von New York oder Washington

"Sie sollten die Umstände [um das Gewässer herum] begreifen, indem sie sowohl seinen Namen als auch die Nation, die es seit Tausenden von Jahren bewahrt hat, in Betracht ziehen und daher aufhören, jeden Tag Pläne gegen die iranische Nation schmieden", fügte Rohani hinzu.

Gestern, am 29.April war in Iran der Nationaltag des Persischen Golfes, der Jahrestag, an dem 1622 die portugiesischen Kolonisten aus den Gewässern im Süden Irans vertrieben wurden.

Trump droht Iran mit Angriff auf Boote

Die Äußerungen der iranischen Staatsmänner kamen als Reaktion auf die unaufhörlichen militärischen Abenteuer Washingtons im Persischen Golf. US-Präsident Donald Trump hat vor Kurzem und ohne Hinweis auf die illegale Präsenz amerikanischer Kriegsschiffe im Persischen Golf erklärt, dass er den US-Marinekräften den Befehl erteilt habe, auf iranische Boote im Persischen Golf zu schießen.

Die iranischen Revolutionsgarden verurteilten das "unprofessionelle und gefährliche" Verhalten der US-Schiffe auf der Wasserstraße und sagte, sie hätten "Ärger" für eines der Logistikschiffe verursacht, das sich auf einer Routinepatrouille befand.

Ein von den iranischen Revolutionsgarden veröffentlichtes Video zeigt die Warnung der Marine der Revolutionsgarden für eine Flottille von US-Kriegsschiffen im Persischen Golf, die versuchen, sich den iranischen Gewässern zu nähern.

Iranische Revolutionsgarden raten Amerikanern, sich an internationale Regeln im Persischen Golf zu halten

In diesem Video warnt ein Mitarbeiter der Marine der Revolutionsgarden die Schiffe, die Inspektion und Inhaftierung der iranischen Fischerei- oder Handelsschiffe im Persischen Golf und im Oman-Meer zu beenden. Er warnt sie auch davor, dass sie nach den Gesetzen der Islamischen Republik Iran Konsequenzen davon tragen würden, wenn sie diese Mitteilung ignorieren.

Laut der US-Marine hatten sich 11 Boote der Revolutionsgarden vergangen Mittwoch wiederholt "gefährlich" und "provozierend" amerikanischen Kriegsschiffen genähert. Demnach hätten sich die Boote den sechs US-Schiffen im Norden des Persischen Golfes mit hoher Geschwindigkeit teils bis auf etwa neun Meter genähert.

Tags

Kommentar