May 04, 2020 09:20 Europe/Berlin
  • Iran: Zwischenfall für afghanische Staatsangehörige ereignete sich auf afghanischem und nicht iranischem Territorium

Teheran (ParsToday) - Laut dem Sprecher des iranischen Außenministeriums Abbas Mousavi hat sich der jüngste Zwischenfall für einige afghanische Staatsangehörige, die illegal die Grenze zu Iran überqueren wollten, auf afghanischem und nicht iranischem Territorium ereignet.

"Die iranischen Grenzsoldaten haben diesbezüglich jegliche Verwicklung dementiert", sagte Mousavi am Sonntag. "Wir bedauern dieses Unglück zutiefst. Unter Berücksichtigung der Bedeutung der Angelegenheit und um genaue Informationen darüber zu erhalten, wie sich der Vorfall auf afghanischem Boden ereignet hat, haben wir den Vorfal in Zusammenarbeit mit den afghanischen Behörden gründlich  untersucht", fügte der iranische Sprecher hinzu.

Unterdessen teilte die iranische Grenzwache mit: "Nach der Veröffentlichung eines Videos durch iranfeindliche Netzwerke, das iranischen Grenzsoldaten vorwirft, etwa 50 afghanische Migranten in den Fluss Hari Rud getrieben zu haben, wurde der Fall umgehend untersucht. Nach Untersuchungen stellte sich diese Behauptung als falsch heraus."

Der amtierende afghanische Außenminister Mohammad Hanif Atmar sagte, Spekulationen über die mutmaßliche Inhaftierung und Folter illegaler afghanischer Migranten an der iranisch-afghanischen Grenze durch iranische Grenzsoldaten sollten vermieden werden. 

Tags

Kommentar