May 18, 2020 00:45 Europe/Berlin
  • Ayatollah Khamenei: Amerikaner unterstützen Terroristen und werden aus Syrien und Irak vertrieben

Teheran (ParsToday/PressTV) – Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, sagt, dass die USA aufgrund ihrer Unterstützung für Terroristen in den meisten Teilen der Welt gehasst werden und bald aus Syrien und dem Irak vertrieben werden, wo sie sich illegal aufhalten.

Ayatollah Khamenei machte die Bemerkungen während eines jährlichen Ramadan-Treffens mit iranischen Universitätsstudenten am Sonntag, das wegen der Coronavirus-Pandemie durch Videokonferenz und in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden abgehalten wurde.

Das Revolutionsoberhaupt stellte fest, dass ein Teil des bestehenden Hasses gegen die Vereinigten Staaten auf das Verhalten seiner derzeitigen Verantwortungsträger zurückzuführen ist, einschließlich seines Präsidenten und seines „geschwätzigen, unlogischen und unsinnigen“ Staatssekretärs.

Dies sei jedoch nicht der einzige Grund, sondern "das Verhalten der Vereinigten Staaten in einer langen Zeitspanne, darunter ihre Verbrechen, Unterstützung berüchtigter Regime und Terroristen, Ungerechtigkeit und dass sie keine Mühe scheuen das unterdrückerische zionistische Regime zu unterstützen, haben dazu geführt, dass diese Regierung in einem wichtigen Teil der Welt gehasst wird", so das Oberhaupt.

Er nannte die Kriegstreiberei der USA in anderen Ländern, darunter in Afghanistan, im Irak und in Syrien, als weiteren Grund, warum das US-Regime so sehr gehasst wird.

"Die Amerikaner sagen ausdrücklich, wir haben Streitkräfte nach Syrien geschickt, weil es [in diesem Land] Öl gibt." Natürlich werden sie weder im Irak noch in Syrien lange verbleiben und müssen diese auf jeden Fall verlassen und werden zweifellos [aus diesen Ländern] vertrieben.“, hob er hervor.

An anderer Stelle in seinen Ausführungen ging das Oberhaupt auf die aktuelle Situation des Landes aus drei verschiedenen Blickwinkeln ein und sagte: "Die Islamische Republik befindet sich derzeit in einem großen Kampf gegen die Unterdrückungs- und Arroganzfront." Er wies auf die Standhaftigkeit des iranischen Volkes hin und sagte die Erfahrungen, die in der Vergangenheit in verschiedenen Bereichen gesammelt wurden, bestätigten dies.

Er betonte, dass der Sieg der Islamischen Revolution "ein Gefühl von Macht und Würde in unserem Land und in unserem Volk“ hervorgerufen hat.

"Natürlich sucht der Feind nach einer Möglichkeit, uns zu demütigen oder unser Gefühl des nationalen Selbstbewusstseins zu verletzen", warnte Ayatollah Khamenei. Er fügte hinzu, dass die Probleme im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, wie das gute Vorgehen des Landes gegen die Krankheit im Vergleich zum Westen, wissenschaftliche Bemühungen zur Identifizierung des Virus und die enorme Bewegung gläubiger Hilfeleistung sowie der Start von Satelliten, dem iranischen Volk ein größeres Gefühl der Stärke und Würde verleiht haben.

Tags

Kommentar