May 18, 2020 13:34 Europe/Berlin
  • Iran: USA tragen die Verantwortung für jede dumme Handlung gegen Tanker, die nach Venezuela fahren

Teheran (ParsToday/PressTV) - Das iranische Außenministerium hat davor gewarnt, dass die Vereinigten Staaten selbst die Verantwortung für jede dumme Handlung tragen werden, die sie gegen iranische Tanker, die nach Venezuela fahren, unternehmen könnten. Es hieß, Washington könne dem legitimen Handel zwischen unabhängigen Ländern nicht im Wege stehen.

"Die USA selbst werden die Auswirkungen erleiden müssen, die sich aus jeglichem gedankenlosen Schritt gegen die iranischen Schiffe ergeben", sagte der Sprecher des Ministeriums, Abbas Mousavi, den Reportern während einer Pressekonferenz am Montag in Teheran.

"Sollten die Amerikaner Maßnahmen gegen die freie und legale Bewegung unserer Schiffe ergreifen, würden sie sich unserer entscheidenden Aktion entgegensehen", fügte er hinzu.

Wenn Washington "ein Land nicht mag, gibt dies keinen Grund, den legalen Handel zwischen Ländern zu verhindern, Sanktionen zu verhängen und ihnen Ärger zu bereiten", bemerkte der Beamte.

Die Islamische Republik, sagte er, habe durch die Schweizer Botschaft in Teheran, die die Interessen Washingtons vertritt, die iranische Mission bei den Vereinten Nationen und einen Brief von Außenminister Mohammad Javad Zarif an den UN-Generalsekretär Antonio Guterres, eine klare Warnung vor möglichem amerikanischen Dummheiten abgegeben.

 

Zarif: Bedrohung iranischer Tanker durch USA ist Piraterie und gefährdet Internationalen Frieden

Berichten zufolge ging aus Daten zur Schiffsverfolgung hervor, dass ein iranischer Tanker, der Ende März im Hafen von Bandar Abbas im Südiran Treibstoff geladen hatte, am Mittwoch durch den Suezkanal segelte und in den Atlantik einfuhr.

Ein namentlich nicht genannter Beamter der US-Regierung, die sowohl Iran als auch Venezuela unter Sanktionen gestellt hat, sagte Reuters am Donnerstag jedoch, dass die Sendung "unerwünscht" sei und behauptete, "wir prüfen Maßnahmen, die ergriffen werden können."

Mousavi nannte die Bedrohung "schamlos" und sagte, die USA unter ihrem derzeitigen Präsidenten Donald Trump hätten die Weltordnung gestört, die geltenden Normen ignoriert und Anarchie verursacht.

Laut Mousavi sind iranische Schiffe mit Treibstofftransporten nach Venezuela unterwegs und dies sei kein Verstoß gegen gesetzliche Verbote. Die Entwicklung ist völlig legitim im Gegensatz zur Seepiraterie, "die von den USA verübt wird".

Im Juli letzten Jahres beschlagnahmte Großbritannien einen vom Iran betriebenen Supertanker mit US-Anweisungen und griff das Schiff in der Straße von Gibraltar an. Die Regierung von Gibraltar hat das Schiff jedoch trotz der US-Verbote im August freigelassen.

 

Iran zählt nicht auf Europa

Irans Außenamtssprecher sagte ferner, Europa habe bereits zu lange gebraucht, um ordnungsgemäß mit Iran zusammenzuarbeiten. Dabei wies er auf die Sanktionen hin, die die USA 2018 wiederaufnahmen, nachdem sie illegal das Atomabkommen zwischen Teheran und den Weltmächten verlassen hatten.

„Wir stehen der Untätigkeit der Europäer immer noch kritisch gegenüber und können nicht auf sie zählen. Wir selbst müssen die Dinge weiter verfolgen“, sagte er, merkte jedoch an, dass Teheran weiterhin mit ihnen interagieren würde.

Irans Syrien Präsenz

Der Sprecher ging gesondert auf das Problem des Unbehagens der USA und Israels mit der militärischen Beratungspräsenz Irans in Syrien ein.

Die iranischen Aktivitäten "gehen die USA und das zionistische Regime [Israels] nichts an", sagte er und fügte hinzu, dass Teheran Damaskus weiterhin die beratende Unterstützung gewähren werde, solange dies erforderlich sei.

Regionaler Dialog

Mousavi ging auch auf die Frage der regionalen Beziehungen ein und berichtete, dass der irakische Premierminister Mustafa al-Kazemi seine Bereitschaft zum Ausdruck gebracht habe, zwischen Iran und Saudi-Arabien zu vermitteln. Teheran und Riad unterhalten seit 2016 nach einigen Differenzen keine diplomatischen Beziehungen.

Er sagte, die Länder der Region würden "keinen besseren Freund finden als Iran", und stellte fest, dass Teheran immer offen für einen direkten oder vermittelten Dialog zur Linderung von Missverständnissen mit regionalen Staaten sei.

Ansprache des Revolutionsoberhaupts am Quds-Tag

Mousavi kündigte abschließend an, dass das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, am diesjährigen Quds-Tag vor „Millionen Menschen auf der ganzen Welt“ sprechen wird.

Der letzte Freitag eines jeden Ramadan wurde vom verstorbenen Gründer der Islamischen Republik, Imam Khomeini (F), als Quds-Tag benannt. An diesem Tag werden weltweit Millionen Kundgebungen abgehalten, um Israels tägliche Aggression gegen die Palästinenser anzuprangern.

Tags

Kommentar