May 22, 2020 16:43 Europe/Berlin
  • Rede des iranischen Revolutionsoberhaupts zum Al-Quds-Tag | ausfürhlich

Teheran (IP) – Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte, die Hauptpolitik der arroganten Mächte und des Zionismus bestehe darin, das Thema Palästina in den Köpfen der muslimischen Gemeinschaften in Vergessenheit geraten zu lassen.

Bei einer Ansprache anlässlich des Internationalen Quds-Tages am Freitag, dem 22. Mai 2020, gratulierte Ayatollah Seyyed Ali Khamenei allen Muslimen im Voraus zum Fitr-Fest.

„Heute ist der Quds-Tag, ein Tag, der dank Imam Khomeinis (F) kluger Initiative geschaffen wurde, um Muslime in der Frage des heiligen Al-Quds zu vereinen und das unterdrückte Volk Palästinas zu unterstützen.

Es spielt in dieser Hinsicht seit mehreren Jahrzehnten eine wichtige Rolle, und so Gott will, wird es dies auch in Zukunft tun. Die Nationen begrüßten den Quds-Tag und betrachteten es als religiöse Verpflichtung, die Flagge zur Befreiung Palästinas zu hissen. Die Hauptpolitik der arroganten Mächte und des Zionismus besteht darin, das Thema Palästina in den Köpfen der muslimischen Gemeinschaften zu verdrängen und es in Vergessenheit geraten zu lassen.

Die dringendste Verantwortung in dieser Hinsicht ist die Bekämpfung dieses Verrats, der von den politischen und kulturellen Söldnern des Feindes in islamischen Ländern begangen wird. Die Wahrheit ist, dass ein so wichtiges Thema wie Palästina nicht eine Sache ist, die der Stolz, das Selbstwertgefühl und die zunehmende Intelligenz der muslimischen Nationen zulässt, in Vergessenheit zu geraten, selbst wenn die Amerikaner, andere herrschsüchtige Mächte und ihre regionalen Günstlinge ihr ganzes Geld und ihre ganze Macht einsetzen, um dieses Ziel zu erreichen", sagte er.

Verbrechen des zionistischen Regimes in Palästina, ein neuer Rekord in Brutalität und Bosheit

"Zunächst möchte ich das Ausmaß der Tragödie der Besetzung Palästinas und die Entstehung des zionistischen Krebstumors in diesem Land hervorheben. Unter den Verbrechen gegen die Menschlichkeit in jüngster Zeit gibt es keines, das diesem Verbrechen in Bezug auf Umfang und Schwere gleichkommt. Ein Land zu besetzen, seine Menschen dauerhaft aus ihren Häusern und ihrem Vaterland zu vertreiben und diese historische Unterdrückung über Jahrzehnte mit den schrecklichsten Formen von Mord, Verbrechen, Zerstörung von Ackerland und Völkermord fortzusetzen - dies ist in der Tat ein neuer Rekord in Brutalität und Bosheit.

Die Hauptakteure und Kriminellen hinter dieser Tragödie sind die westlichen Regierungen und ihre satanische Politik. An dem Tag, als die Siegermächte des Ersten Weltkrieges, die Region Westasien, d.h. das asiatische Territorium des osmanischen Reiches, unter sich als Kriegsbeute verteilten, spürten sie mehr denn je das Bedürfnis nach einer sicheren Festung im Herzen dieser Region, um ihre dauerhafte Hegemonie zu gewährleisten.

Jahre zuvor hatten die Briten durch die Balfour-Erklärung und in Absprache mit den reichen jüdischen Führern den Boden für die Neueinführung des Zionismus bereitet, der dieser Rolle gerecht werden sollte. Und jetzt waren die praktischen Grundlagen vorhanden. In jenen frühen Jahren bereiteten sie nach und nach die einleitenden Maßnahmen vor und nutzten schließlich nach dem Zweiten Weltkrieg die Gelegenheit, die sich aus der Nachlässigkeit und den Problemen der regionalen Länder ergab, und versetzten ihren Schlag. Sie kündigten die Schaffung des falschen Regimes an, des nationallosen zionistischen Staates", hob Ayatollah Khamenei hervor.

Westen gründete das zionistische Regime, um eine Festung für ihre ständige Präsenz in Westasien aufzubauen

"Von diesem Schlag waren in erster Linie die Palästinenser und schließlich alle Nationen der Region betroffen.  Ein Blick auf die Ereignisse in der Region zeigt, dass das wichtigste kurzfristige Ziel, dass der Westen und die jüdischen Firmeninhaber mit der Schaffung des zionistischen Regimes verfolgten, die Errichtung einer Hochburg für ihre ständige Präsenz und ihren Einfluss in Westasien war, und auch, einen einfachen Zugang für mögliche Interventionen, Nötigung und Beherrschung der Länder und Regierungen in der Region zu bekommen. Daher rüsteten sie das Schein- und Besatzungsregime mit verschiedenen Arten von militärischen und nichtmilitärischen Machtmitteln aus, selbst mit Atomwaffen. Und ihre Pläne beinhalteten das Emporwachsen dieses krebsartigen Tumors vom Nil bis zum Euphrat.

Leider resignierte die Mehrheit der arabischen Regierungen allmählich nach ihren anfänglichen, teilweise lobenswerten Widerstandskämpfen. Insbesondere nachdem die Vereinigten Staaten in dieser Angelegenheit das Kommando übernommen hatten, vergaßen sie ihre menschliche, islamische und politische Verantwortung und ihren arabischen Stolz. Mit wahnhaften Hoffnungen, trugen sie zu den Zielen des Feindes bei. Das Camp David-Abkommen ist ein klares Beispiel für diese bittere historische Tatsache.

Nach mutigen Opfergaben und Kämpfen in den ersten Jahren wurden Widerstandsgruppen nach und nach auf den Weg erfolgloser Verhandlungen mit dem Besatzer und seinen Verbündeten gedrängt. Sie gaben den Weg auf, der zur Verwirklichung des palästinensischen Ideals hätte führen können. Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten und anderen westlichen Regierungen und auch Verhandlungen mit nutzlosen internationalen Gruppen waren bittere, erfolglose Erfahrungen für Palästina. Das Hochhalten eines Olivenzweigs bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen hatte kein anderes Ergebnis als die zerstörerischen Oslo-Abkommen und das Augen öffnende Schicksal von Yasser Arafat", so das Revolutionsoberhaupt.

Anbruch der Islamischen Revolution schlug ein neues Kapitel im Kampf für Palästina auf

"Der Beginn der Islamischen Revolution in Iran schlug ein neues Kapitel im Kampf für Palästina auf. Von den ersten Schritten, nämlich die Vertreibung der zionistischen Elemente, die den Iran der Pahlavi-Zeit als eine ihrer sicheren Hochburgen betrachteten, und Übergabe des Inoffiziellen Botschaftgeländes des zionistischen Regimes an die palästinensische Vertretung, bis zum Abbruch des Ölexports, sowie weiteren großen Errungenschaften und umfassenden politischen Aktivitäten, all diese Maßnahmen führten zur Entstehung einer Widerstandsfront in der gesamten Region, und die Hoffnung, dieses Problem zu lösen blühte in den Herzen auf. Die Entstehung der Widerstandsfront stellte das zionistische Regime vor zunehmenden Problemen. So Gott will, wird das zionistische Regime in Zukunft sogar mit noch mehreren Probleme konfrontiert. 

Die Bemühungen der Verbündeten dieses Regimes - mit den USA an der Front - zur Verteidigung der Zionisten nahmen jedoch stark zu. Die Entstehung der gläubigen, jungen und aufopfernden Hisbollah-Kräfte im Libanon und die Bildung von hochmotivierten Gruppen wie die Hamas und der Islamische Dschihad innerhalb der palästinensischen Grenzen verunsicherten und beunruhigten nicht nur die zionistischen Anführer, sondern auch die USA und andere westliche Kriegstreiber. 

Zusätzlich zu ihrer Unterstützung des Besatzungsregimes mit Waffen und Propaganda haben sie die Suche nach Verbündeten in der Region und in der arabischen Gesellschaft ganz oben auf ihre Tagesordnung gesetzt. Heute ist das Ergebnis ihrer umfangreichen Arbeit offensichtlich und klar erkennbar, und zeigt sich in den Taten und Worten bestimmter Führer arabischer Regierungen und bestimmter verräterischer politischer und kultureller arabischer Aktivisten.

"Heute üben beide Fronten verschiedene Aktivitäten in der Arena des Kampfes aus. Der Unterschied zwischen ihnen besteht darin, dass sich die Widerstandsfront mit zunehmender Macht und Hoffnung bewegt und auf dem Weg ist, zunehmende Machtelemente anzuziehen, während die gegnerische Front der Unterdrückung Unglaube und Arroganz von Tag zu Tag hohler, hoffnungsloser und machtloser wird. Eine klare Manifestation dieser Behauptung ist die Tatsache, dass die zionistische Armee - die einst als unbesiegbar und blitzschnell galt, und die Aggression von zwei große Armeen in wenigen Tagen stoppen konnte - derzeit gezwungen ist, sich zurückzuziehen und eine Niederlage gegen die Volkskräfte im Libanon und im Gazastreifen zu akzeptieren ", sagte Ayatollah Khamenei.

Der Rat des Oberhaupts an alle, die ein starkes Gefühl für das Thema Palästina haben

Ayatollah Seyyed Ali Khamenei sprach ferner diejenigen an, die ein starkes Gefühl für das Thema Palästina haben, und sagte: "Trotzdem ist die Arena des Kampfes brisant und voller Gefahren. Sie erfordert ständige Wachsamkeit, und das Ziel dieses Kampfes ist äußerst lebenswichtig, bedeuten und schicksalhaft. Jede Art von Nachlässigkeit, Achtlosigkeit oder Fehlern bei grundlegenden Berechnungen wird schweren Schaden anrichten. Daher möchte ich all jenen einige Ratschläge geben, die ein starkes Gefühl für das Thema Palästina haben.“

Er betonte: „Der Kampf um die Befreiung Palästinas ist der Dschihad auf dem Weg Gottes, und er ist eine Verpflichtung und ein islamisches Ziel. Der Sieg in einem solchen Kampf ist garantiert, weil die Person, die kämpft, selbst wenn sie getötet wird, "eines der beiden guten Dinge“ [Quran 9:52] erhält. Abgesehen davon ist das Thema Palästina ein humanitäres Problem. Millionen von Menschen aus ihren Häusern, Geschäften und ihrem Ackerland zu vertreiben und dies durch Mord und Verbrechen, beunruhigt das Gewissen aller und ruft Widerstand in allen hervor, die Mut und Entschlossenheit genießen.“

Es ist ein schwerwiegender Fehler, dieses islamische und menschliche Problem nur auf ein palästinensisches oder bestenfalls ein arabisches Problem zu beschränken

"Daher ist es ein schwerwiegender Fehler, dies auf eine bloße palästinensische oder bestenfalls eine arabische Angelegenheit zu beschränken. Diejenigen, die die Zugeständnisse einiger palästinensischer Elemente oder Herrscher einiger arabischer Länder als Genehmigung betrachten, dieses islamische und humane Problem zu umgehen, haben diese Angelegenheit nicht verstanden, und sind vielleicht des Verrats schuldig, weil sie die Wahrheit verzerren.

Das Ziel dieses Kampfes ist die Befreiung aller palästinensischen Länder - vom Fluss bis zum Meer - und die Rückkehr aller Palästinenser in ihre Heimat. Die Reduzierung dieses Kampfes auf die Bildung einer Regierung in einer Ecke der palästinensischen Länder - insbesondere, in der demütigenden Weise, die in der Rhetorik schamloser Zionisten erwähnt wird, ist weder ein Zeichen für Gerechtigkeitssuche noch ein Zeichen von Realismus", sagte Ayatollah Khamenei.

Viele Muslime auf der ganzen Welt werden die Palästinenser unterstützen und an ihrem Kampf teilhaben

"Die Wahrheit ist, dass heute Millionen von Palästinenser ein Maß an Klugheit, Erfahrung und Selbstwertgefühl erreicht haben, dass sie ihre Bemühungen auf diesen großen Kampf auf dem Weg Gottes konzentrieren und sich der göttlichen Hilfe und des endgültigen Sieges sicher sein können. ‚Gott wird fürwahr dem helfen, der ihm hilft.‘ [22:40] Zweifellos werden viele Muslime auf der ganzen Welt sie unterstützen und an ihrem Kampf teilhaben, so Gott will", betonte das Oberhaupt.

Es ist absolut notwendig, das Vertrauen in westliche Regierungen zu vermeiden

"Obwohl die Verwendung von ‘halalen‘ und religiös zulässigen Mitteln, einschließlich globaler Unterstützung, in diesem Kampf erlaubt ist, ist es absolut notwendig, das Vertrauen in westliche Regierungen und internationale Gruppen zu vermeiden, die verdeckt oder offen von ihnen abhängig sind. Sie sind gegen jegliche wirksame islamische Existenz. Sie kümmern sich nicht um Menschenrechte. Sie selbst sind die Ursache für die schlimmsten Schäden und Verbrechen gegen die islamische Gemeinschaft. Welche internationale Organisation und welche kriminelle Macht wird derzeit für die Attentate, die Massenmorde, die Kriegstreiberei, die Bombenanschläge und die von Menschen verursachten Hungersnöte in vielen islamischen und arabischen Ländern verantwortlich gemacht?" fragte das Oberhaupt.

Er fuhr fort: "Heute zählt die Welt jedes einzelne Opfer des Coronavirus weltweit, aber niemand fragt, wer für die Hunderttausende von Märtyrern, Gefangene und Entführte in Ländern verantwortlich ist, in denen die USA und Europa Krieg führen."

Das Revolutionsoberhaupt fragte weiter: "Wer ist verantwortlich für all das illegale Blutvergießen in Afghanistan, Jemen, Libyen, Irak, Syrien und anderen Ländern? Wer ist verantwortlich für all diese Verbrechen und für die Besetzung, Zerstörung und Unterdrückung in Palästina? Warum zählt niemand die Millionen unterdrückten Kinder, Frauen und Männer in der Welt des Islam? Warum spricht niemand sein Beileid für den Massenmord an die Muslime aus? Warum müssen Millionen Palästinenser 70 Jahre außerhalb ihrer Häuser und im Exil verbringen? Und warum wird der heilige Al-Quds, die erste Gebetsrichtung der Muslime, entweiht?"

Die Vereinten Nationen erfüllen ihre Funktion nicht

Ayatollah Khamenei kritisierte die Vereinten Nationen weiter und sagte: "Die sogenannten Vereinten Nationen erfüllen ihre Funktion nicht und die sogenannten Menschenrechtsorganisationen sind tot. Der Slogan der Verteidigung der Rechte von Frauen und Kindern schließt jemenitische und palästinensische Frauen und Kinder aus.

Dies ist der aktuelle Zustand der unterdrückenden westlichen Mächte und der von ihnen abhängigen globalen Organisationen. Die Schande bestimmter regionaler Regierungen, die ihnen folgen, ist unbeschreiblich. Daher muss sich die stolze und fromme muslimische Gesellschaft auf sich selbst und ihre inneren Kräfte und ihre eigene kraftvolle Hand verlassen und die Hindernisse beseitigen, indem Sie auf Gott vertraut.“

USA und Zionisten versuchen, Konflikte hinter die Front der Widerstandsfront zu bringen

"Der wichtige Punkt, der von den politischen und militärischen Eliten der islamischen Welt nicht vernachlässigt werden darf, ist, dass die Politik der USA und der Zionisten darin besteht, Konflikte hinter die Front des Widerstandes zu bringen. Bürgerkriege in Syrien, die militärische Belagerung und ständigen Morde im Jemen, die Ermordungen, Zerstörungen und die Schaffung der IS-Terrormiliz im Irak und ähnliche Dinge in einigen anderen Ländern der Region sind allesamt Machenschaften, um die Aufmerksamkeit der Widerstandsfront abzulenken und dem zionistischen Regime Gelegenheit zu verschaffen." Betonte das Oberhaupt der Islamischen Revolution.

Die USA versuchen, die Präsenz des zionistischen Regimes zu normalisieren

"Die Politik der Normalisierung der Präsenz des zionistischen Regimes in der Region ist eine der Hauptstrategien der Vereinigten Staaten von Amerika. Einige arabische Regierungen in der Region, die als Günstlinge der USA fungieren, haben die Grundlage für diese Normalisierung durch die Herstellung wirtschaftlicher Beziehungen und dergleichen bereitet. Diese Bemühungen sind völlig eitel und vergeblich", fügte er hinzu.

Das nachhaltige Virus des Zionismus wird nicht mehr lange anhalten

"Das zionistische Regime ist ein tödlicher, krebsartiger Tumor und reiner Schaden für diese Region. Es wird zweifellos entwurzelt und zerstört. Dann wird die Schande für diejenigen bleiben, die ihre Einrichtungen in den Dienst dieser Politik der arroganten Mächte gestellt haben. Um dieses falsche Verhalten zu rechtfertigen, argumentieren einige damit, dass das zionistische Regime eine Realität ist, mit der sich die Region auseinandersetzen muss. Sie vergessen, dass es notwendig ist, tödliche und schädliche Realitäten zu bekämpfen und zu entfernen. Heute ist das Coronavirus eine Realität und doch sind sich alle vernünftigen Menschen einig, dass es notwendig ist, dagegen anzukämpfen. Zweifellos wird das langanhaltende Virus des Zionismus nicht mehr lange verbleiben und dank der Entschlossenheit, des Glaubens und des Stolzes der Jugend entwurzelt werden.

Mein Hauptratschlag ist, diesen Kampf fortzusetzen und die Dschihad-Organisationen und ihre Zusammenarbeit besser zu koordinieren und den Dschihad innerhalb der palästinensischen Gebiete zu erweitern. Jeder muss die palästinensische Nation in diesem heiligen Kampf unterstützen. Jeder muss den palästinensischen Kämpfer helfen und sich hinter ihnen stellen. Wir werden stolz alles in unserer Macht stehende auf diesem Weg tun", bemerkte das Oberhaupt. 

Heute kann Gaza gegen die Aggression des zionistischen Feindes standhalten und ihn besiegen

Er fuhr fort: "Eines Tages kamen wir zu dem Schluss, dass die palästinensischen Kämpfer Frömmigkeit, Stolz und Mut haben, und ihr einziges Problem darin bestand, dass sie keine Waffen in ihren Händen hatten. Mit göttlicher Führung und Unterstützung haben wir Vorbereitungen getroffen und das Ergebnis war, dass das Gleichgewicht der Macht in Palästina hergestellt wurde, und heute kann Gaza gegen die Aggression des zionistischen Feindes standhalten und ihn besiegen. Diese Änderung der Gleichungen in den besetzten Gebieten wird die Frage Palästinas seinen letzten Schritten näherbringen. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat diesbezüglich eine große Verantwortung. Man kann mit einem aggressiven Feind nur mit Gewalt und aus einer Machtposition heraus kommunizieren. Gott sei Dank besteht die Grundlage für diese Autorität in den tapferen und widerstandsfähigen Menschen in Palästina. Heute sehnt sich die palästinensische Jugend danach, ihre Würde zu verteidigen.

Die Hamas und der Islamische Dschihad in Palästina und die Hisbollah im Libanon sind ein guter Beleg für jedermann. Die Welt hat den Tag, an dem die zionistische Armee die libanesischen Grenzen durchbrach und nach Beirut marschierte, oder den Tag, an dem ein krimineller Mörder Namens Ariel Sharon ein Blutbad in Sabra und Chatila verursachte, nicht vergessen.

Sie [die Welt] hat den Tag nicht vergessen und wird ihn auch nicht vergessen, an dem dieselbe Armee durch die harten Schläge der Hisbollah keine andere Wahl hatte, als sich von den Grenzen des Libanon zurückzuziehen und um einen Waffenstillstand zu bitten, nachdem sie schwere Verluste erlitten und eine Niederlage eingestanden hatte. Das ist es, was volle Hände und eine Machtposition bedeuten."

Illegal ist ein Regime wie die USA, das die IS-Terrormiliz schafft und nicht die Hisbollah

"Lassen Sie nur jene europäische Regierung, die wegen dem Verkauf chemischer Kampfstoffe an das Regime von Saddam Hussein für immer beschämt muss, die mit Stolz erfüllte Hisbollah als illegal bezeichnen. Illegal ist ein Regime wie die USA, das den IS schafft, und ein Regime wie diese europäische Regierung, deren chemische Kampfstoffe den Tod von Tausenden in der Stadt Baneh in Iran und in der Stadt Halabja im Irak verursachten", betonte er. 

Palästina gehört den Palästinensern

"Mein letztes Wort ist, dass Palästina den Palästinensern gehört; daher sollte es so regiert werden, wie sie es wünschen. Das Referendum unter Beteiligung aller palästinensischen Religionen und Ethnien, was wir seit fast zwei Jahrzehnten vorschlagen, ist die einzige Lösung für die Herausforderungen, vor denen Palästina gegenwärtig und in Zukunft steht. Diese Initiative zeigt, dass die wiederholten westlichen Vorwürfe bezüglich Antisemitismus völlig unbegründet sind. 

Auf der Grundlage dieses Vorschlags werden jüdische, christliche und muslimische Palästinenser gemeinsam das politische System ihres Landes bestimmen, indem sie an einem Referendum teilnehmen. Was definitiv gehen muss, ist das zionistische Regime, da der Zionismus selbst eine bizarre Neuerung im Judentum und völlig damit befremdet ist.", sagte Ayatollah Khamenei.

"Zum Abschluss dieser Rede möchte ich an die Märtyrer von Quds erinnern, darunter Scheich Ahmad Yassin, Fathi Shaqaqi, Sayyid Abbas al-Musawi, und den großen Befehlshaber des Islam und das unvergessliche Gesicht des Widerstands Märtyrer Soleimani, sowie den großen irakischen Märtyrer Abu Mahdi al-Muhandis. Ich grüße den großen Imam Khomeini (F), der uns den Weg der Würde und des Dschihad eröffnet hat. Ich bitte auch Gott den Erhabenen, unserem verstorbenen Bruder Hussein Sheikh al-Islam seine Barmherzigkeit zu erweisen, der jahrelang eifrig auf diesem Weg keine Mühe gescheut hat", sagte das Oberhaupt der Islamischen Revolution.

Tags

Kommentar