May 29, 2020 10:25 Europe/Berlin
  • Iran: USA müssen Respekt zeigen oder sich weiter demütigen

Teheran (ParsToday/PressTV) - Der Sprecher des iranischen Außenministeriums sagte, die Vereinigten Staaten müssten sich geschlagen geben und die iranische Nation respektieren, anstatt sich weiter zu demütigen.

"Wir zerschüttern Ihre Kampagne des maximalen Drucks mit maximalem Widerstand, zunehmender Entschlossenheit und Vertrauen in die nationalen Fähigkeiten", sagte Abbas Mousavi am Donnerstagabend in einem Tweet an US-Verantwortliche.

"Sie stehen vor der Wahl: Geben Sie entweder eine Niederlage zu und beginnen Sie, die iranische Nation zu respektieren, oder Sie werden weiterhin gehasst, gedemütigt und isoliert", fügte er hinzu.

We do shatter your max pressure campaign w/max resistance,stiffening resolve & reliance on the national capabilities. It is you who face a choice: either admit defeat & start respecting the Iranian Nation or further keep being hated, humiliating & isolating yourselves.#BrianHook

— S.A MOUSAVI (@SAMOUSAVI9) May 28, 2020

Er machte die Bemerkungen als Reaktion auf die Kommentare des US-Sonderbeauftragten für Iran, Brian Hook, vom Mittwoch, der behauptete, Präsident Donald Trumps Politik des "maximalen Drucks" gebe Iran die Wahl zwischen Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten oder der Bewältigung dessen, was er als "wirtschaftlichen Zusammenbruch" durch US-Sanktionen bezeichnete.

"Aufgrund unseres Drucks stehen die iranischen Staats- und Regierungschefs vor einer Entscheidung: Entweder mit uns zu verhandeln oder den wirtschaftlichen Zusammenbruch zu bewältigen", sagte Hook Reportern bei einer Telefonkonferenz.

Im Mai 2018 zog Trump sein Land trotz globaler Kritik einseitig aus dem multilateralen iranischen Atomabkommen (JCPOA) heraus. Seit dem Rücktritt vom Abkommen hat Washington eine sogenannte Maximaldruckkampagne gegen Teheran gestartet, um Druck mit einer wachsenden Liste weit verbreiteter Sanktionen gegen die Islamische Republik auszuüben.

Teheran hat auf die Sanktionen und das Versäumnis der JCPOA-Unterzeichner - insbesondere Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands - das Abkommen zu schützen, reagiert, indem es seine eigenen Verpflichtungen gegenüber dem Atomabkommen schrittweise ausgesetzt hat.

Iran hat jedoch wiederholt seine Bereitschaft angekündigt, die Verpflichtungen wieder aufzunehmen, wenn die Sanktionen aufgehoben werden. Washington hat die Kampagne jedoch vorangetrieben.

Kommentar