May 30, 2020 12:31 Europe/Berlin
  • Ehemaliger US-Diplomat: Amerikaner sollen wissen, Persischer Golf ist kein amerikanischer See

Teheran (Press TV) - Die Amerikaner sollten den Nahen Osten so schnell wie möglich verlassen und "sollten nicht glauben, dass der Persische Golf wirklich ein amerikanischer See ist", hat ein ehemaliger amerikanischer Diplomat in Saudi-Arabien gesagt.

J. Michael Springmann wies am Freitag in einem Interview mit dem Sender Press TV auf die jüngsten Äußerungen des hochrangigen Befehlshabers der iranischen Revolutionsgarden Brigadegeneral Yadollah Javani hin, der die Manöver der USA im Persischen Golf kritisiert und erklärt hat, die US-Militärpräsenz in der Region gehe ihrem Ende entgegen.

Iranische Revolutionsgarden: Ära von US-Militärpräsenz in Region beendet

Brigadegeneral Javani sagte am Montag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Tasnim in Teheran, was die USA unter dem Deckmantel der "militärischen Übungen zur Verbesserung der Sicherheit im Persischen Golf und zur Unterstützung ihrer Verbündeten" tun, sei in der Tat ein Teil der Bemühungen, ihre Präsenz in der Region zu festigen.

Springmann sagte: "Javani hat völlig Recht, wenn er sagt, dass die USA die Hauptursache für Instabilität in der Region sind und dass amerikanische Kriegsschiffe, Soldaten, Raketen, Flugzeuge usw. Hauptursachen für Instabilität in der Region sind".

"Ich kann sagen, dass der General ein bisschen optimistisch ist, wenn er sagt, dass sich die Amerikaner zurückziehen werden", so der ehemalige US-Diplomat.

Springmann meinte, die Amerikaner werden dort so lange bleiben, um die Region zu destabilisiren und sicherzustellen, dass Iran kein funktionierendes Land sei, wie sie es im Irak, in Syrien und Libyen getan hätten.

„Ich glaube, dass er völlig recht hat, wenn er sagt, dass die Amerikaner, wenn sie Iran angreifen, tatsächlich eine blutige Nase bekommen, und dass die iranischen Streitkräfte bereit sind, sich für jeden Angriff auf das Land zu rächen“, erklärte er.  

"Aber ich denke, dass die klügeren Regierungsverantwortlichen in den politischen und militärischen US-Abteilungen erkennen, dass dies ein Schritt zu weit ist [...] Die jüngste iranische Öllieferung an Venezuela zeigt, dass die Amerikaner nicht in der Lage sind, die ganze Welt zu kontrollieren, wie sie dies in der Vergangenheit getan haben", sagte der ehemalige US-Diplomat weiter.

Nach dem einseitigen Ausstieg der USA aus dem Gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (JCPOA) im Mai 2018 haben sich die Spannungen zwischen Teheran und Washington verschärft. Washington hat viele Flugzeugträger, Bomber und Batterien von Patriot-Raketen nach Westasien geschickt. Teheran hat wiederholt erklärt, dass Iran keinen Krieg beginnen werde, sich jedoch das Recht auf Selbstverteidigung vorbehalte und auf jede Aggression eine vernichtende Antwort geben werde.

Kommentar