May 30, 2020 13:46 Europe/Berlin
  • USA warnen vor Unterstützung für Lieferung von iranischen Treibstoff nach Venezuela

Washington (Press TV) - Die USA haben ausländischen Regierungen, Schifffahrtsunternehmen, Seehäfen und Versicherungsunternehmen mit strengen Sanktionen gedroht, wenn sie den iranischen Tankern bei der Lieferung von Treibstoff an das von der Krise betroffene Venezuela helfen.

Der US-Sonderbeauftragte für Venezuela Elliott Abrams teilte der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag mit, dass diese Forschungen privat an Regierungen "auf der ganzen Welt" bezüglich der Lieferung von Treibstoff aus Iran an Venezuela geschickt worden seien. 

"Wir haben die Schifffahrtsgemeinschaft auf der ganzen Welt, Schiffseigner, Schiffskapitäne und Versicherungsunternehmen und Häfen auf dem Weg zwischen Iran und Venezuela alarmiert", sagte er.

Abrams bemerkte, dass die US-Kampagne des maximalen Drucks gegen Teheran und Caracas geführt werde, "um sicherzugehen, dass jeder erkennt, dies wäre eine sehr gefährliche Transaktion".

Iran hat fünf mit 1,53 Millionen Barrel Benzin und Alkylat beladene Tanker nach Venezuela geschickt, um die Ölraffinerien im lateinamerikanischen Land während einer Kraftstoffkrise in Schwung zu bringen. Vier der Schiffe - Fortune, Forest, Petunia und Faxon - sind bereits unter militärischer Eskorte in Venezuela angekommen. Das letzte Schiff, Clavel, ist auf dem Weg nach Venezuela.

Ein US-Regierungsverantwortlicher, der nicht genannt wurde, sagte, verschiedene Länder seien aufgefordert worden, die Hafendienste für iranische Tanker in Venezuela zu verweigern.

Anfang dieses Monats sagte ein US-Beamter, die Regierung von Präsident Donald Trump erwäge Reaktionen auf die iranische Treibstoffversorgung Venezuelas und warnte Teheran vor Vergeltungsmaßnahmen.

Iranischer Botschafter in Venezuela: Teheran und Caracas sagen Nein zum US-Unilateralismus

Der iranische Botschafter in Caracas hat gesagt, Iran und Venezuela hätten im Namen der ganzen Welt Nein zum US-Unilateralismus gesagt, indem sie die amerikanischen Sanktionen ignoriert und Freihandel betrieben hätten. Hojatollah Soltani betonte am Mittwoch gegenüber dem Fernsehsender 'Al Mayadeen', dass Washington nicht mehr in der Lage sei, anderen Staaten zu sagen, was sie tun sollen.