May 31, 2020 12:30 Europe/Berlin
  • Zarif fordert einen globalen Krieg gegen Rassismus, während die US-Proteste weiter toben

Teheran (ParsToday/PressTV) - Der iranische Außenminister hat die Vereinigten Staaten wegen ihrer Brutalität gegen Afroamerikaner kritisiert und die ganze Welt aufgefordert, einen Krieg gegen Rassismus zu führen.

"Einige glauben nicht, dass das Leben Schwarzer Menschen wichtig ist (Black Lives Matter)", twitterte Mohammad Javad Zarif am Samstag und bezog sich auf eine internationale Aktivistenbewegung mit Ursprung in der afroamerikanischen Gemeinschaft, die sich gegen Gewalt und systemischen Rassismus gegenüber Schwarzen einsetzt.

„An diejenigen von uns, die dies tun: Es ist schon längst überfällig für die ganze Welt, Krieg gegen Rassismus zu führen", fügte er hinzu.

"Zeit für eine Welt gegen Rassismus", bemerkte Zarif und spielte offenbar auf den früheren Vorschlag des iranischen Präsidenten Hassan Rohani "Welt gegen Extremismus (WAVE)" an, der im Dezember 2013 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen einstimmig angenommen wurde.

In seinem Tweet veröffentlichte der iranische Außenminister auch ein Bild einer überarbeiteten Version der Erklärung seines amerikanischen Amtskollegen von 2018 zu iranischen Protesten, wobei er einige Worte in Mike Pompeos Bemerkungen änderte, um sie in die Erklärung Irans zu den US-Protesten umzuwandeln.

Some don't think #BlackLivesMatter.

To those of us who do: it is long overdue for the entire world to wage war against racism.

Time for a #WorldAgainstRacismpic.twitter.com/06p1LmmwgF

— Javad Zarif (@JZarif) May 30, 2020

Demonstranten umkreisen Gelände des Weißen Hauses, während landesweit Ausgangssperren in Kraft treten

Zuvor verurteilte das iranische Außenministerium das ungezügelte Blutvergießen an Afroamerikanern in den Vereinigten Staaten und die Unterdrückung der Proteste durch das Land, die auf den jüngsten grausamen Mord an einen schwarzen Mann durch einen weißen Polizisten in Minneapolis zurückzuführen waren.

"Iran bedauert den tragischen Mord an schwarzen Amerikanern, verurteilt tödliche Erstellung von rassistischen Profilen in den Vereinigten Staaten und fordert die Behörden nachdrücklich auf, in jedem Fall gerecht zu handeln", sagte das Ministerium am Freitag in einem Tweet.

 

Proteste gegen Ermordung von Afroamerikanern durch die Polizei in den USA nehmen zu

Die Verurteilung erfolgte drei Tage, nachdem online Aufnahmen aufgetaucht waren, die den Polizisten Derek Chauvin zeigten, der den unbewaffneten George Floyd zu Tode erstickte, nachdem er ihn zu Boden gezwungen und mit dem Knie auf dem Hals festgenagelt hatte.

Der Beamte weigerte sich, den Druck abzubauen, obwohl Floyd wiederholt um sein Leben bat und sagte: "Ich kann nicht atmen."

Floyds Tod, eine ergreifende Erinnerung an wiederholte ungerechtfertigte Morde an Mitgliedern der afroamerikanischen Gemeinschaft durch die US-Polizei, verursachte Protesten im ganzen Land. 

Tags

Kommentar