Jun 02, 2020 07:53 Europe/Berlin
  • Zarif zu US-Politikern: Technik

Teheran (FarsNews/ParsToday) - Der iranische Außenminister wies auf den Mord an dem Afroamerikaner George Floyd durch die US-Polizei hin und fügte hinzu, dass die Technik "Knie auf den Hals" seit 2 Jahren auf 80 Millionen Iraner angewendet werde, aber diese Technik werde die Iraner nicht in die Knie zwingen und auch die Afroamerikaner in den USA nicht zum Scheitern bringen.

Am Montagabend schrieb Außenminister Zarif auf seiner Twitterseite: Die "Knie-auf den-Hals" -Technik ist nichts Neues; Die selbe Gruppe, deren Gewohnheit es ist zu lügen, zu täuschen und zu stehlen, hat diese Technik in den letzten zwei Jahren gegen mehr als achtzig Millionen Iraner angewendet und sie als "maximalen Druck" bezeichnet.

Er fügte hinzu, dass diese Technik jedoch die Iraner nicht in die Knie zwingen konnte und auch die Afroamerikaner in den USA würden daran nicht scheitern.

The “knee-on-neck” technique is nothing new: Same cabal—who've admitted to habitually “lie, cheat, steal"—have been employing it on 80M Iranians for 2 yrs, calling it “maximum pressure”.It hasn't brought us to our knees. Nor will it abase African-Americans.

— Javad Zarif (@JZarif) June 1, 2020

Iran: USA müssen ihre gescheiterte Politik ändern

 

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums hat am Montag bei seiner Pressekonferenz gerichtet an die Amerikaner in Englisch gesagt: "Die Welt hat die Stimme Ihrer Unterdrückung gehört, und steht an Ihrer Seite."

 Der Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrates Irans Ali Shamkhani

 

Der Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrates Irans, Ali Shamkhani hat ebenfalls am Montagabend auf seiner Twitter-Seite auf die Proteste in den USA nach der brutalen Ermordung von George Floyd durch einen US-Polizisten sowie auf die Flucht von US-Präsident Donald Trump in den Keller des Weißen Hause, aus Furcht vor den Protestlerenden, hingewiesen und betont, diese Entwicklungen seien ein weiteres Zeichen für den Niedergang des 'Großen Satans' (USA).

In verschiedenen Städten der USA; insbesondere auch in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota finden dieser Tage Protestdemonstrationen gegen das rassistische Vorgehen der US-Polizei statt, die nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd durch US-Polizisten in dieser Stadt, begonnen haben.

Laut einem in den sozialen Medien der USA veröffentlichten Video setzte ein weißer Polizist dem am Boden liegenden George Floyd sein Knie auf den Hals, wodurch dieser erstickte.

In seinem Tweet bezog sich Shamkhani auch auf die Entsendung von fünf Tankern mit iranischem Benzin nach Venezuela trotz US-amerikanischer Drohungen. Er schrieb, dass die Behauptung der USA eine Supermacht zu sein, und ihre Androhung von Krieg, Terror und Sanktionen durch die Anwesenheit iranischer Tanker in der Karibik widerlegt wurden.

Die IR Iran hat vor Kurzem 5 Tanker mit Treibstoffen in Richtung Venezuela, das unter einer US-Wirtschaftsblockade steht, geschickt, von denen bisher schon 2 in Häfen des Landes anlegen konnten.

Kommentar