Jun 02, 2020 12:28 Europe/Berlin
  • 5. iranischer Tanker erreicht Venezuela

Tortuga (Press TV) - Der fünfte und letzte Tanker einer Flotte von Schiffen mit iranischem Treibstoff ist in die Hoheitsgewässer Venezuelas eingelaufen.

Nach Angaben von Refinitiv Eikon erreichte der Tanker "Clavel" am späten Sonntag die venezolanischen Gewässer und navigierte am Montag in der Nähe der Insel Tortuga. Den Daten zufolge fährt der Tanker zur Raffinerieanlage El Palito der staatlichen Ölgesellschaft Petroleos de Venezuela (PDVSA) in Puerto Cabello.

Iran hat fünf mit 1,53 Millionen Barrel Benzin und Alkylat beladene Tanker nach Venezuela geschickt, um die Ölraffinerien im lateinamerikanischen Land während einer Kraftstoffkrise wieder in Schwung zu bringen. Zuvor schon waren die 4 Tanker - Fortune, Forest, Petunia und Faxon - unter militärischer Eskorte in Venezuela angekommen.

Clavel verließ am 28. April den Hafen von Bandar Abbas am Persischen Golf und fuhr über den Suezkanal ins Mittelmeer und dann in den Atlantik.

USA warnen vor Unterstützung der Lieferung iranischen Treibstoffs an Venezuela

Die iranischen Treibstofflieferungen an Venezuela haben den Zorn der USA auf sich gezogen. Anfang dieses Monats sagte ein US-Beamter, die Regierung von Donald Trump erwäge Reaktionen auf die iranische Treibstoffversorgung Venezuelas und drohe Teheran mit Vergeltungsmaßnahmen.

Die USA haben ausländischen Regierungen, Schifffahrtsunternehmen, Seehäfen und Versicherungsunternehmen mit harten Sanktionen gedroht, wenn sie den iranischen Tankern bei der Lieferung von Treibstoff an Venezuela helfen.

Am Montag betonte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Abbas Mousavi, Iran werde die Treibstofflieferungen an Venezuela fortsetzen, falls Caracas weitere Lieferungen anfordere. "Iran übt seine Freihandelsrechte mit Venezuela aus und wir sind bereit, mehr Schiffe zu schicken, wenn Caracas mehr Lieferungen von Iran verlangt", sagte Mousavi.

Die Lieferungen erfolgen im Rahmen früherer wirtschaftlicher Kooperationsabkommen zwischen Iran und Venezuela.

Nicolas Maduro, der Präsident dieses lateinamerikanischen Landes kündigte an, Teheran besuchen zu wollen, um noch mehr Kooperationsabkommen zwischen beiden Ländern zu schließen. "Bald werden wir nach Iran reisen, um sie zu umarmen. Bald werde ich in Iran sein. Sobald die Bedingungen wegen der Corona-Pandemie in Iran und in Venezuela dies zulassen", sagte der venezolanische Präsident und verwies auf die laufenden Bemühungen, das Coronavirus in beiden Ländern einzudämmen.

Kommentar