Jun 03, 2020 12:22 Europe/Berlin
  • Iran: Washington steht mit Sanktionen inmitten der Coronavirus-Pandemie am Rande eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit

New York (Press TV) - Der iranische Botschafter bei den Vereinten Nationen sagte, Washington habe die roten Linien des wirtschaftlichen und medizinischen Terrorismus mit der Fortsetzung der Sanktionen gegen verschiedene Länder inmitten der Coronavirus-Pandemie überschritten und stehe am Rande eines "Verbrechens gegen die Menschlichkeit".

Majid Takht-e Ravanchi äußerte sich am Dienstag in New York zu den "Auswirkungen der einseitigen Zwangsmaßnahmen auf die globale Bekämpfung des Coronavirus":

"Während die Welt sich mit den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auseinandersetzt und die Länder daran arbeiten, sich gegenseitig durch Zusammenarbeit und Solidarität in dieser kritischen Situation zu helfen, setzen die USA ihre einseitigen und illegalen Maßnahmen gegen verschiedene Länder, die weitgehend vom Virus betroffen sind, fort", sagte Takht-e Ravanchi weiter.

"Es ist das Recht aller Länder, den Zugang zu Medikamenten, Ausrüstung und Vorräten zu haben, die zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus erforderlich sind, aber die einseitigen US-Maßnahmen haben ein ernstes Hindernis für die Verwirklichung dieses Ziels geschaffen", fügte der iranische Botschafter bei der UNO hinzu.

Takht-e Ravanchi wies außerdem auf die restriktiven US-Maßnahmen hin und sagte: "Washington hat haltlose Behauptungen aufgestellt, dass die Sanktionen Lebensmittel, Medikamente und medizinischen Geräte nicht betreffen, Fact aber ist, dass die USA einem Land den Zugang zum internationalen Handel und zum globalen Bankensystem verweigern, dadurch wird dessen Zugang zu Medikamenten, Lebensmitteln und medizinischen Geräten über Finanz- und Handelsmechanismen eingeschränkt".

Die am Dienstag erfolgte Sitzung in New York wurde von den ständigen Missionen Irans, Russlands, Chinas, Venezuelas, Kubas, Syriens, Weißrusslands, Nicaraguas und Simbabwes initiiert.

US-Präsident Donald Trump verhängt seit dem einseitigen Ausstieg der USA aus dem Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan -JCPOA - des Atomabkommens (im Mai 2018) fortgesetzt Sanktionen gegen Iran.

Iran hat die USA  nach der Wiedereinführung der Sanktionen vor dem Internationalen Gerichtshof verklagt. Das Tribunal entschied, dass Washington die Verbote für humanitäre Hilfsgüter aufheben müsse.

Iran hat nun die Produktion eigener medizinischer Geräte verstärkt, beispielsweise die Herstellung von Beatmungsgeräten für COVID-19-Patienten.

Welt drängt USA, antiiranische Sanktionen inmitten der COVID-19-Pandemie aufzuheben

Im März 2020 forderte UN-Generalsekretär Antonio Guterres, während der Corona-Pandemie internationale Sanktionen gegen Länder auf der ganzen Welt, einschließlich die Sanktionen gegen Iran, aufzuheben. Guterres sagte, dass die Sanktionen die Gesundheitsrisiken für Millionen von Menschen erhöhen und die weltweiten Bemühungen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuen Coronavirus schwächen.

Tags

Kommentar