Jun 03, 2020 13:44 Europe/Berlin
  • Revolutionsführer: Imam Khomeini (r.a.) brach den Willen der Supermächte und demütigte sie

Teheran (ParsToday) - Ayatollah Khamenei, das geehrte Revolutionsoberhaupt Irans hat heute bei seiner Fernsehansprache anlässlich des 31. Jahrestages des Dahinscheidens von Imam Khomeini (r.a.), dem verehrten Gründer der IR Iran, eine Änderung der Sichtweise bezüglich der Weltmächte und der Supermächte durch die Lehren von Imam Khomeini als notwendig bezeichnet.

Der Revolutionsführer betonte: "Imam Khomeini hat unter Beweis gestellt, dass die Supermächte verwundbar und besiegbar sind."

Er erklärte, dass zu dieser Zeit niemand dachte, dass etwas gegen den Willen der Amerikaner getan werden könne, aber Imam Khomeini habe etwas getan, bezüglich dem die US-Präsidenten selbst sagten, dass er sie gedemütigt habe.

Ayatollah Khamenei erklärte, Imam Khomeini (r.a.) habe die iranische Nation im wahrsten Sinne des Wortes revolutioniert, und betonte: "Wenn eine Gruppe von Menschen zu dieser Zeit eine Forderung an das damalige Systems hatte, war es zum Beispiel die Forderung eine Gasse zu asphaltieren, aber Imam Khomeini schaffte der Forderung des Volkes nach Unabhängigkeit und Freiheit, weder zum Osten noch zum Westen hin, Ausdruck."

"Imam Khomeini schuf Veränderungen und eine spirituelle Revolution in jedem Einzelnen, und sein Adressat bei dieser Entwicklung war das iranische Volk", fügte er hinzu.

Die Veränderung sei eine Veränderung im Geist der Nation gewesen. Zu der Zeit, als diese Bewegung begonnen habe, sei das iranische Volk ein Volk gewesen, das nichts mit den grundlegenden Fragen seines eigenen Schicksals zu tun gehabt habe. Die Menschen hätten sich schweigend ergeben, bezüglich ihres persönlichen Lebens seien sie willenlos gewesen. Aber Imam Khomeini habe dieses Volk, das sich unterworfen hatte, in ein Volk verwandelt, das Forderungen stellte.

Der Gründer der Islamischen Republik habe auch eine weitere Veränderung herbeigeführt, nämlich die Veränderung der Sicht der Menschen auf sich selbst und ihre Gesellschaft. Er habe diese Sicht in ein Gefühl der Würde, und des Selbstbewusstseins verwandelt, so Ayatollah Khamenei.

Der Revolutionsführer erklärte, dass der Imam auch eine weitere Änderung vorgenommen habe, nämlich eine Änderung der Sichtweise auf die Religion; Die Menschen hätten seinerzeit die Religion nur als Mittel für persönliche Angelegenheiten betrachtet, aber der Imam habe diese Sichtweise völlig verändert, und die Religion (den Islam) als Weg für die Etablierung eines Systems, einer Zivilisation, einer Gemeinschaft und dergleichen gesehen, wodurch die Menschen ihre Sicht der Religion völlig verändert hätten.

Ayatollah Khamenei fuhr fort: "Eine weitere Änderung war die Änderung des Blicks in die Zukunft." Heute wollten die Menschen eine neue islamische Zivilisation bilden, eine große islamische Einheit schaffen, die islamische Ummah bilden.

Das Revolutionsoberhaupt ergänzte: "Ein weiterer Bereich der Veränderung, den der Imam geschaffen hat, war eine Veränderung in der Sicht auf die jüngere Generation. Er vertraute den Gedanken und Handlungen der Jugend; das ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Veränderung."

"Wenn wir heute viel über Jugendlichkeit reden, denken einige Leute, dass das bedeutet, dass die Älteren völlig raus sind. Aber das war überhaupt nicht die Ansicht des Imams; Er vertraute der Jugend im Sinne einer Reserve für das System, im Sinne eines Reichtums für das System, und Imam Khomeini (r.a.) vertraute den Älteren gleichermaßen", sagte der Revolutionsführer.

Tags

Kommentar