Jul 01, 2020 11:36 Europe/Berlin
  • Iran veranstaltet virtuelle Syrien-Gespräche mit Russland und Türkei

Teheran (Press TV) - Der iranische Präsident Hassan Rohani wird am heutigen Mittwoch mit seinem russischen und türkischen Amtskollegen eine virtuelle Konferenz über die Lage in Syrien und den Friedensprozess in diesem Landes abhalten.

In einem Tweet schrieb der stellvertretende Leiter des iranischen Präsidialamts für Kommunikation und Information Alireza Moezi am Dienstag, dass das außerordentliche Treffen zwischen den Präsidenten Irans, Russlands und der Türkei, Hassan Rohani, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan, am Mittwoch (1.7.20) stattfinden werde.

Er fügte hinzu, dass die Teilnehmer die "regionalen und internationalen Entwicklungen in Bezug auf Syrien diskutieren" werden.

Kreml-Sprecher Dmitry Peskov sagte, dass Putin, Rohani und Erdogan bei der Videokonferenz auch „drei [öffentliche] Erklärungen“ abgeben werden, bevor sie nicht öffentlich über Syrien konsultierten.

Am 15. Juni 2020 hatte Außenminister Mohammad Javad Zarif angekündigt, dass der Präsidentengipfel stattfinden werde, um den Friedensprozess in Syrien im Rahmen des Astana-Prozesses zu fördern.

Iran, Russland und die Türkei haben Friedensgespräche über Syrien, als Astana-Prozess bekannt, initiert, die in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan, früher Astana, begannen.

Unter der Schirmherrschaft der drei Länder haben die syrische Regierung und die Opposition 2017 eine erste und 2019 eine zweite Einigung erzielt.

Während die beiden Abkommen dazu beigetragen haben, die Kämpfe in Syrien erheblich zu reduzieren, ist der Konflikt jedoch noch nicht vollständig beendet.

Kommentar