Jul 02, 2020 12:47 Europe/Berlin
  • Iran verurteilt 'wertlose' US-Drohung, militärische Option zu nutzen

Teheran (Press TV) - Iran hat die Drohung eines US-Verantwortlichen, die militärische Option gegen Iran einzusetzen, verurteilt und sie als „geformte“ Option bezeichnet, die seit Jahren auf dem Tischen der US-Präsidenten Staub fängt.

Der US-Sonderbeauftragte für Iran Brian Hook sagte am Dienstag, das Weiße Haus sei bereit, militärische Maßnahmen gegen Teheran zu ergreifen, um das Land an dem zu hindern, was er als "Erwerb von Atomwaffen" bezeichnete.

"Die militärische Option ist immer auf dem Tisch", sagte Hook bei einem Besuch in al-Quds (Jerusalem).

Am Mittwoch verurteilte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Abbas Mousavi, die drohenden Äußerungen Hooks nachdrücklich als "unbegründet und wertlos".

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums sagte, die wirkliche Bedrohung für die Region sei die zerstörerische und destabilisierende US-Präsenz dort, die den Nahen Osten zu ihrem Militärstützpunkt gemacht habe.

"Solange die US-Funktionäre darüber sprechen, dass die militärische Option gegen das iranische Volk auf dem Tisch liegt - wenn auch vergeblich - und ihren Rückzug aus der Region verzögern, wird die Islamische Republik Iran keine legitimen Anstrengungen zur Stärkung ihrer militärischen Macht durch einheimische Fähigkeiten scheuen", so Mousavi.

Es sei das unveräußerliche Recht Irans, seine Verteidigungsfähigkeiten zu verbessern, um die nationalen Interessen der Iraner zu verteidigen, so hieß es weiter.

Mousavi sagte, Teherans prinzipielle Politik im Militärsektor sei absolut klar und die Natur dieses Programms sei völlig defensiv.

Iran: USA sind nicht in der Lage, Erfolge des Atomabkommens zu untergraben

Er wies zudem auf den "verzweifelten" Versuch der USA hin, andere Mitglieder des UN-Sicherheitsrates davon zu überzeugen, das Waffenembargo gegen Iran zu verlängern, das gemäß der Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates im Oktober auslaufen soll.

"Brian Hook hat Konsultationen über das Waffenembargo gegen Iran durchgeführt, während sein Land und einige US-Verbündete selbst im Besitz von Hunderten Atombomben und anderen Massenvernichtungswaffen sind, und diese mit der internationalen Atomenergiebehörde IAEA und andere internationale Institutionen überhaupt nicht zusammenarbeiten", bemerkte Mousavi.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums sagte, Washington habe die Region praktisch "in ein Pulverfass verwandelt, indem es in Massen fortschrittliche Waffen und Ausrüstung an seine regionalen Verbündeten verkauf, die immer noch gegen die unterdrückten Menschen von Jemen, Palästina, Syrien, Irak und weitere Völker eingesetzt werden".

Sicherheitsrat unterstützt anti-iranische US-Maßnahme nicht

In einer virtuellen Sitzung des UN-Sicherheitsrates am Dienstag haben die Mitglieder dieses Rates das Vorgehen der USA zur Verlängerung des Waffenembargos gegen Iran, was gegen die Resolution 2231 verstößt, nicht unterstützt.

Die USA wurden von den Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrates daran erinnert, dass sie nicht länger Mitglied des Atomabkommens mit Iran sind und nicht mehr auf die entsprechende Resolution zurückgreifen können, um das Waffenverbot aufrechtzuerhalten.

Rohani: Iran toleriert politischen Schlag gegen JCPOA nicht

Auch der iranische Präsident Hassan Rohani sagte bei einer Kabinettssitzung in Teheran, die Sitzung des UN-Sicherheitsrates habe erneut eine weitere politische US-Niederlage gezeigt.

Er wies außerdem auf den Zeitraum von dreieinhalb Jahren seit der Bildung der neuen US-Regierung im Weißen Haus hin und sagte: "Die Weltgemeinschaft hat in dieser Zeit die illegalen und unmenschlichen Maßnahmen Washingtons gegen Teheran miterlebt".

Tags

Kommentar