Jul 07, 2020 11:32 Europe/Berlin
  • Iran: Beschädigtes Gebäude in Natanz wird fortschrittlicher wiederaufgebaut

Teheran (Tasnim/IRNA) - Der Sprecher der iranischen Atomenergieorganisation wies auf die Beschädigung eines Gebäudes im Schahid Ahmadi Roschan-Komplex in Natanz (Zentraliran) hin und sagte, dass dieses Gebäude im größeren Stil und mit fortschrittlicherer Ausstattung wieder aufgebaut werde.

Behruz Kamalvandi erklärte, dass bisher noch nicht beschlossen worden sei, ob das Gebäude an gleicher Stelle oder aufgrund devensiver Überlegungen an einem anderen Ort wieder aufgebaut werde, jedoch stehe fest, dass es in größerem Stil errichtet werde und mit mehr und fortschrittlicherer Ausstattung.

Weiter erklärte er, dass durch diesen Vorfall die Anreicherungsarbeit der Organisation nicht gestört werde. Möglicherweise käme es mittelfristig bei der Produktion von fortschrittlichen Zentrifugen zu Verzögerungen, was aber durch die unermüdlichen Anstrengungen der Mitarbeiter ausgeglichen werde, in der Form, dass sogar mehr Kapazitäten als zuvor in dieser Anlage geschaffen würden.

Der Sprecher der iranischen Atomenergieorganisation ergänzte, dass vorgesehen gewesen sei, dass in dem besagten Gebäude mehr Prototypen fortschrittlicher Zentrifugen hergestellt werden. Es sei eröffnet worden, nachdem die USA aus dem Atomabkommen -JCPOA- ausgestiegen seien  und der Revolutionsführer angeordnet habe die notwendigen Bedingungen für die Produktion von 190.000 SU (im Rahmen des JCPOAs) zu schaffen. Natürlich sei der Komplex aufgrund der Einschränkungen durch den JCPOA nicht voll ausgelastet gewesen. Gleichzeitig sei die Fertigstellung des Gebäudes, bis zum Tag des Vorfalls im Gange gewesen.

Iran: Unfall in Atomanlage Natanz


Am Donnerstag vergangener Woche gab es einen Vorfall in der Nuklearanlage von Natanz in der zentralischen Provinz Isfahan. Die Hauptanlage für die Urananreicherung wurde jedoch nicht beschädigt.

Der Oberste Nationale Sicherheitsrat Irans hat einen Tag nach dem Unfall erklärt, dass die Hauptursache des Unfalls aus Sicherheitsgründen erst zu gegebener Zeit bekannt gemacht werde.

 

Kommentar