Jul 08, 2020 13:48 Europe/Berlin
  • Schreiben an UN-Sicherheitsrat: Ausländische Journalisten in Iran fordern Aufhebung von US-Sanktionen

Teheran (IRNA/ParsToday) - Einige Journalisten ausländischer Medien in- und außerhalb Irans haben gegen die Fortsetzung der anti-iranischen US-Sanktionen protestiert.

46 ausländische Journalisten, die teilweise in Iran ansässig sind, teilten in einem Schrieben an den UN-Sicherheitsrat, das in drei Sprachen: Arabisch, Englisch und Farsi veröffentlicht wurde, mit: "Alle Regierungen und Völker haben inmitten der Coronavirus-Pandemie eine historische Verantwortung dafür, die beste Lösung für die Rettung der Menschheit vorzulegen".

Die ausländischen Journalisten wiesen auf die inhumanen US-Sanktionen gegen Iran hin und hoben hervor, die Geschichte der USA habe bisher keine derartigen Sanktionen, wie sie derzeit dem iranischen Volk auferlegt werden, gesehen und die es seiner grundlegendsten Rechte berauben, nämlich dem Recht auf den "Schutz des Lebens", das in der Erklärung der Allgemeinen  Menschenrechte vom 10. Dezember 1948 verankert sei.

Die ausländischen Journalisten forderten die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates zudem auf, ihrer historischen, juristischen und humanitären Verantwortung durch Druck auf die USA zur Freigabe der im Ausland eingefrorenen iranischen Gelder, nachzukommen, damit die iranische Regierung die notwendigen Medikamente, Lebensmittel und medizinischen Ausrüstungen bereitstellen könne.

US-Präsident Donald Trump erklärte am 8. Mai 2018 den einseitigen Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen - JCPOA - und kündigte die Wiederverhängung der anti-iranischen Sanktionen an. Diese US-Sanktionen nehmen direkt das iranische Volk zum Ziel.

Kommentar