Jul 10, 2020 08:48 Europe/Berlin
  • Internationale Medienvertreter  rufen zu Aufhebung von Sanktionen gegen Iran auf

Teheran (avapress/ParsToday) - Eine Gruppe von im Iran Akkreditierten Journalisten und Medienvertretern hat die US-Sanktionen gegen den Iran in erster Linie als "unmenschlich" bezeichnet.

In einem offenen Brief an die Staats-, und Regierungschefs der Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrats unterstrich die Gruppe: "In einer solchen Situation ist es für die Regierungen und Nationen der Welt unlogisch, nur dem iranischen Volk zuzuschauen, wie es mit leeren Händen gegen das Coronavirus kämpft und sich nicht verpflichtet fühlt, das Leiden von 82 Millionen Iranern zu lindern."

 In dem an den Frankreichs Präsidenten, Emmanuell Macron, den US-Präsidenten, Donald Trump, den russischen Präsidenten, Wladimir Putin, den chinesischen Präsidenten, Xi Jinping, und den britischen Premierminister, Boris Johnson, adressierten Brief hieß es unter anderem:  "Wir haben diesen Brief unter den schwierigen Umständen vorbereitet, denen sich die Welt und die menschliche Gesellschaft aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus gegenübersehen."

 Journalisten, Medienvertreter oder Medienaktivisten auf der ganzen Welt können diesen Brief unterschreiben, indem sie ihren Namen und ihre Daten an folgende E-Mail-Adresse senden:

[email protected]

"Der Ausbruch des Virus erkennt keine Grenzen, Nationalitäten und Kontinente mehr", heißt es in dem Brief. Darin wurde unterstrichen, dass allen Regierungen  und Nationen die historische Verantwortung zukommt, die bestmögliche Behandlung und Lösung zur Rettung der Menschheit bereitzustellen. 

Sie  wiesen darauf hin, dass das Coronavirus die Tiefe unmenschlicher und unmoralischer Bedingungen in der Weltordnung und in den internationalen Beziehungen offenbarte und das Scheitern dieses Mechanismus angesichts der Katastrophe für die Menschheit demonstrierte. Das Coronavirus zeigte die Zerbrechlichkeit der Welt und enthüllte das dringende Bedürfnis der Menschheit nach Werten, um ihr eigenes gemeinsames Schicksal zu unterstützen.

"Wir stehen mit anderen Nationen und allen Regierungen zusammen, um die Menschheit zu retten, das Leiden der Menschen zu stoppen und das Coronavirus zu besiegen, das die Weltgesundheitsorganisation als" globale Epidemie "bezeichnet hat", betonten die Journalisten darin.

"In einer solchen Situation ist es für die Regierungen und Nationen der Welt unlogisch, nur dem  iranischen Volk zu zuschauen, wie es mit leeren Händen gegen das Coronavirus kämpft und sich nicht verpflichtet zu fühlen, das Leiden der 82 Millionen Iraner zu lindern."

Diese  Gruppe von im Iran Akkreditierten   Journalisten  und Medienvertretern fuhr in ihrem offenen Brief fort:  "Präsident Donald Trump und seine Kollegen haben vergessen, dass Sanktionen gegen den Iran Menschen treffen und damit  alle menschlichen Werte ignorieren."

"Wir fragen uns, wie Mitglieder der US-Regierung im Weißen Haus für die Rettung vom Coronavirus beten können, während 82 Millionen Iraner unter den brutalen, unmenschlichen und unmoralischen Sanktionen der Regierung leiden."

 

 

Kommentar