Jul 29, 2020 15:24 Europe/Berlin
  • Revolutionsführer: Wir verurteilen das Verhalten der rassistischen US-Regierung und unterstützen die Volksbewegung

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans hat betont, dass in der gegenwärtigen Situation der Vereinigten Staaten und ihrer Anti-Rassismus-Bewegung die feste iranische Position darin bestehe, die Menschen zu unterstützen und das gewalttätige Vorgehen der rassistischen US-Regierung zu verurteilen.

Ayatollah Khamenei erklärte in einem Teil seiner jährlichen Hajj-Botschaft anlässlich des Hajj-Beginns in Mekka: Ein Blick auf die Straßen Amerikas, die Behandlung des amerikanischen Volkes durch seine Staatsmänner, die tiefe Kluft der Klassentrennung in diesem Land, die Erniedrigung und Dummheit derjenigen, die gewählt wurden, um dieses Land zu regieren, die schreckliche Rassendiskriminierung, die Brutalität von Polizisten, die kaltblütig Bürger auf der Straße mit Folter vor Passanten töten, zeige die Tiefe der moralischen und sozialen Krise der westlichen Zivilisation und die Verzerrung und Ungültigkeit ihrer politischen und wirtschaftlichen Philosophie.

Er sagte, dass Amerikas Behandlung schwacher Nationen eine erweiterte Version des Verhaltens des US-Polizeibeamten sei, der sein Knie auf den Hals eines wehrlosen schwarzen Mannes drückte, wodurch dieser zu Tode kam.

Der Hajj sei eine Machtdemonstration gegenüber den arroganten Imperialisten, die selbst das Zentrum von Korruption, Unterdrückung, Mord und Plünderung seien, und dass heutzutage der Körper und die Seele der islamischen Ummah von ihrer Unterdrückung und Bosheit geplagt werde. Er betonte: "Wir betrachten die US-Präsenz in Westasien zum Nachteil der Völker dieser Region, sie verursacht Unsicherheit, Zerstörung und Rückständigkeit der Länder."

Ayatollah Khamenei forderte die Einheit der islamischen Ummah gegen die Angreifer USA und zionistisches Regime und hob die Notwendigkeit hervor, "dem unterdrückten Palästina zu helfen, mit dem verwundeten Körper des Jemen Mitgefühl zu zeigen und die unterdrückten Muslime auf der ganzen Welt zu unterstützen".

Anstatt sich auf ihre muslimischen Brüder zu verlassen, flüchteten die Führer einiger islamischer Länder in die Arme des Feindes und ertrügen zum persönlichen Vorteil einige Zeit lang die Demütigung und den Zwang des Feindes womit sie die Würde und Unabhängigkeit ihrer Nation veräußerten.

Tags