Aug 04, 2020 13:44 Europe/Berlin
  • Reaktion auf Iran-China-Abkommen: Pompeo droht Peking mit Sanktionen

Washington (Press TV/ParsToday) - Die US-Regierung, die über eine mögliche langfristige strategische Partnerschaft zwischen Iran und China verärgert ist, hat damit gedroht, die gleichen einseitigen Sanktionen, die bisher gegen Teheran verhängt wurden, auch gegen Peking zu verhängen, falls das Abkommen abgeschlossen werden sollte.

US-Außenminister Mike Pompeo kritisierte am Sonntag in einem Interview mit Fox News das mögliche Kooperationsabkommen zwischen Teheran und Peking und sagte, Washington werde alle iranischen Sanktionen auch auf China und seine staatlichen Unternehmen verhängen, wenn das Abkommen  unterzeichnet werde.

Pompeo behauptete auch, dass das 25-jährige Handelsabkommen zwischen Iran und China die Instabilität im Nahen Osten verschärfe. Er erhob erneut falsche Anschuldigungen gegen Iran und sagte, Teheran sei unter anderem ein „staatlicher Sponsor des Terrors“.

"Chinas Eintritt in Iran wird den Nahen Osten destabilisieren. Es wird Israel gefährden. Es wird auch das Königreich Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate gefährden", sagte Pompeo und behauptete weiter, dass der "Zugang Irans zu Waffensystemen, Handel und Geld, die von der Kommunistischen Partei Chinas fließen, nur das Risiko für diese Region erhöht".

Mousavi: Iran-China-Abkommen ist ein Fahrplan für Zukunft der Beziehungen

Iran und China arbeiten an einer langfristigen strategischen Partnerschaft, die den Weg für eine Zusammenarbeit in vielen Bereichen ebnet, während die Beziehungen zwischen Peking und Washington sich in vielen Bereichen verschlechtern.

Das iranische Außenministeriums hat das 25-jährige Partnerschaftsabkommen zwischen Iran und China als einen Fahrplan für die Zukunft der langjährigen Beziehungen zwischen beiden Ländern bezeichnet. Dieser Fahrplan hat verschiedene Dimensionen im politischen, kulturellen, wirtschaftlichen sowie Investitions- und Handelsbereich.

Kommentar