Aug 05, 2020 07:29 Europe/Berlin
  • Iran: Öl-Abkommen der USA in Syrien hat keine Rechtsgrundlage

Teheran (Pars/Today) - Das iranische Außenministerium hat unter Hinweis auf die Unterzeichnung eines Ölabkommens einer US-Firma mit einer kurdischen Gruppe in Syrien hervorgehoben: Die Unterzeichnung dieses Abkommens durch die Vereinigten Staaten als illegale Besatzungsmacht auf syrischem Boden hat keine Rechtsgrundlage.

Außenamtssprecher Abbas Mousawi bezeichnete die Unterzeichnung des Öl-Abkommens der USA mit einer kurdischen Gruppe in Syrien als Verstoß gegen das Völkerrecht und gegen die nationale Souveränität und territoriale Integrität Syriens, und verurteilte diesen Schritt.

"Dieses Vorgehen ist ein weiterer Schritt im Rahmen der Plünderungen der natürlichen Ressourcen Syriens", so Mousawi.

Der arabischsprachige US-Sender Al-Hurra berichtete zuvor, Mazlum Abdi (oder Mazlum Kobane), der Oberkommandierende der kurdischen Milizen, genannt Syrische Demokratische Kräfte, SDF, hat einen Vertrag mit einer amerikanischen Ölgesellschaft unterzeichnet.

Das syrische Außenministerium hat dieses Abkommen am Sonntag als Plünderung syrischen Öls bezeichnet und betont, dass diese Vereinbarung null und nichtig sowie illegal sei.

Türkei kritisiert Öl-Abkommen syrischer Kurden mit US-Firma

Das türkische Außenministerium hat am Montag ebenfalls die Unterzeichnung des Ölabkommens zwischen der Kurdenmiliz und der  US-Firma Delta Crescent Energy LLC verurteilt und diese als Verstoß gegen das Völkerrecht bezeichnet.

 

Tags

Kommentar