Aug 07, 2020 10:12 Europe/Berlin
  • Zarif: Atomwaffen der USA und Israels bedrohen unsere Region

Teheran (Press TV) - Der iranische Außenminister sagte, dass mehr als sieben Jahrzehnte nach dem nuklearen Massaker der USA in der japanischen Stadt Hiroshima das zweifelhafte Erbe Washingtons mit dem Land und seinem treuen Verbündeten Israel weiterlebe, der jetzt die Region Westasien mit seinen Atomarsenalen bedrohe.

"Heute bedrohen US-amerikanische und israelische Atomwaffen unsere Region", twitterte Mohammad Javad Zarif am Donnerstag.

Er veröffentlichte den Tweet anlässlich des 75. Jahrestages des Abwurfs der 1.Atombome der USA über der japanischen Hafenstadt Hiroshima, bei dem 140.000 Menschen getötet wurden. Die Atombombe zerstörte fast alles innerhalb von 10 Quadratkilometern in der Innenstadt. Tausende Menschen starben sofort, während andere Wochen, Monate und Jahre später ihren Verletzungen oder strahlenbedingten Krankheiten erlagen.

Auf die Bombardierung von Hiroshima folgte am 9. August 1945 die Bombardierung von Nagasaki, bei der sofort mehr als 75.000 Menschen getötet wurden.

Der iranische Außenminister erinnerte an diese Tragödien und sagte: „Heute vor 75 Jahren haben die USA die Schande erlangt, der erste und EINZIGE Benutzer von Atomwaffen zu werden. Und das gegen unschuldige Menschen."

Der Tweet enthielt auch eine Grafik, die den Anstieg der us-amerikanischen Ausgaben für ihr Atomwaffenprogramm ab 2011 zeigt. 

Washington weist seitdem jedoch überraschender Weise die Kritik an seiner Beibehaltung und Stärkung des Nuklearwaffenarsenals immer wieder zurück.

Die USA haben bisher auch alle internationalen Versuche blockiert, das israelische Regime wegen seines Besitzes Hunderter Atomsprengköpfe zur Verantwortung zu ziehen, der es zum alleinigen Eigentümer von Atomwaffen im Nahen Osten macht. Tel Aviv steht weiterhin unter dem Schutz Washingtons und hat bisher keinerlei Anzeichen gemacht dem Atomwaffensperrvertrag, NPT, beizutreten.

Mohammad Javad Zarif verwies in seinem Tweet auch auf die äußerst kontroverse Doktrin hin, an der das israelische Regime festhält, um seinen Besitz von immens zerstörerischen Waffen zu rechtfertigen. Dieser Doktrin zufolge behauptet das Regime, dass es über ausreichend viele solcher  Waffen verfügen müsse, um im Falle eines Konflikts die „gegenseitige Zerstörung“ sowohl der Besatzungseinheit selbst als auch ihrer potenziellen Ziele sicherzustellen.

"Es ist längst überfällig, den nuklearen Albtraum und die verrückte Doktrin (# Mad-Doktrin)  der gegenseitig gesicherten Zerstörung zu beenden", schrieb Zarif.

Tel Aviv behauptet ständig, Teherans Atomenergieprogramm solle für militärische Zwecke umgenutzt werden, damit will es die endlosen Hilfen Washingtons für die Stärkung  seines Militärs rationalisieren.

Dies geschieht, während Iran den NPT-Vertrag unterzeichnet hat, und die Entwicklung oder den Besitz von Atomwaffen aus religiösen und humanitären Gründen rundweg ablehnt.

Tags

Kommentar