Aug 09, 2020 22:30 Europe/Berlin
  • USA für terroristische Verbrechen der Tondar-Gruppe in Iran verantwortlich

New York (ParsToday/IRNA) - Ein hochrangiger iranischer Diplomat hat erklärt, Washington sei für terroristische Verbrechen verantwortlich, die von einer in den USA ansässigen Anti-Iran-Gruppe begangen wurden, und forderte die Vereinten Nationen auf, die US-Regierung zu verpflichten, ihre Unterstützung für das Terrogruppe namens Tondar (Donner) einzustellen.

In einem Brief an UN-Generalsekretär Antonio Guterres betonte der iranische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Majid Takht Ravanchi, dass die Gruppe zugegeben habe, mehrere Terroranschläge in Iran durchgeführt zu haben, bei denen mehrere Zivilisten getötet oder verletzt wurden, berichtete IRNA.

Die Gruppe leitet ihre Terrorakte jedoch immer noch aus den USA durch und bildet sogar Terroristen aus, um Sabotageakte in Iran durchzuführen, fügte er hinzu.

Er betonte, dass Iran die Vereinigten Staaten mehrfach über die Schweizer Botschaft in Teheran, die die Interessenabteilung der USA vertritt, über die Terrorverbrechen der Gruppe informiert habe, Washington jedoch bisher keine Maßnahmen ergriffen habe, um Terrorakte der Mitglieder der Gruppe zu verhindern oder sie zur Verhandlung an Iran ausliefern.

Auf der Grundlage des Völkerrechts verpflichten sich die Länder, Terroristen nicht zu unterstützen und ihnen nicht zu erlauben, ihren Boden für terroristische Handlungen gegen andere Staaten auszunutzen, sagte Takht Ravanchi.

Der iranische Gesandte fügte hinzu, dass die Fortsetzung der Unterstützung der USA für die Tondar-Gruppe keinen Zweifel daran lässt, dass Washington offen gegen alle seine internationalen Verpflichtungen verstößt und daher für alle kriminellen Handlungen der Mitglieder der Gruppe in Iran haftet.

Das iranische Geheimdienstministerium teilte am 1. August mit, es habe Jamshid Sharmahd, den Rädelsführer der Tondar-Terroristengruppe, festgenommen. Nach seiner Verhaftung gab Sharmahd zu, im Jahr 2008 Sprengstoff für einen Angriff auf ein religiöses Gemeindezentrum in der südiranischen Stadt Shiraz in der Provinz Fars bereitgestellt zu haben, bei dem 14 Menschen getötet und 215 weitere verletzt wurden.

Kommentar