Sep 17, 2020 10:52 Europe/Berlin
  • Iran: psychopathische Kommentare Pompeos zielen darauf ab, Trumps Regime zu retten

Teheran (Press TV) - Laut dem iranischen Außenministerium sind die jüngsten Tweets von US-Außenminister Mike Pompeo "psychopathische Reaktionen" auf die Niederlagen seines Landes und ein vergeblicher Schritt, um den verlorenen Ruf des Regimes unter Trump wiederherzustellen.

In einer Reihe von Tweets am Mittwoch kommentierte Pompeo die Hinrichtung eines wegen Mordes in Iran zum Tode verurteilten Mannes und beschrieb dies als einen "verabscheuungswürdigen" Schritt der Regierung von Außenminister Mohammad Javad Zarif. Er forderte auch Konsequenzen für das, was er die "Barbarei" der iranischen Regierung nannte.

Gestern verurteilte der Sprecher des iranischen Außenministeriums Saied Khatibzadeh, Pompeos Tweets als "psychotische Reaktionen" auf die "aufeinanderfolgenden Niederlagen" der Regierung Trumps.

Die Tweets, die "voller Wut" über Außenminister Zarif waren, stammten aus der Enttäuschung und Depression durch die aufeinanderfolgenden Niederlagen des US-Außenministeriums und zielten darauf ab, ihre Fehler zu vertuschen, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums in einer Erklärung.

"Leider versucht der US-Außenminister, der mehr und mehr Zeuge des Scheiterns der Politik des maximalen Drucks und des Unilateralismus gegenüber Iran wird, verzweifelt, einen Teil des verlorenen Rufs von Trumps Regime zurückzugewinnen, indem er behauptet, ein Verfechter der Menschenrechte zu sein", sagte Khatibzadeh.

Er fügte jedoch hinzu, dass die USA selbst die dunkelste Menschenrechtsbilanz hätten und kein Tag in den USA ohne Proteste des amerikanischen Volkes gegen Gewalt, Diskriminierung und Rassismus in diesem Land vergehe.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums sagte, Pompeos Tweets seien "große Lügen", um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von der "schlimmen" Situation in den USA abzulenken.

Khatibzadeh wies auch auf den "heuchlerischen" Ansatz der USA gegenüber Menschenrechten hin, indem er Screenshots einiger amerikanischer Medienberichte veröffentlichte, die die Unterstützung Washingtons für den Mörder des saudischen Journalisten und das "brutale" US-Vorgehen gegen einen iranischen Wissenschaftler, der sich weigerte, als FBI-Spion zu arbeiten, zeigten.

In einem weiteren Tweet verspottete er Pompeo auch wegen seiner widersprüchlichen Bemerkungen zur Autorität des iranischen Außenministers in der Islamischen Republik.

Einmal behauptet Pompeo, Außenminister Zarif sei für das, was in Iran vor sich geht, "nicht mehr zuständig als ein Mann im Mond", und ein anderes Mal gehört die iranische Regierung Zarif, schrieb Khatibzadeh. "Entscheide dich, Herr Pompeo."

Iran bestellt deutschen Botschafter ins Außenministerium ein

Pompeo behauptete am Mittwoch in einem Tweet, dass die "Führer der Welt" als Reaktion auf die Hinrichtung von Navid Afkari die Reise des iranischen Außenministers nach Europa "abgesagt" haben.

Im Gegensatz zu seinen Behauptungen führte das iranische Außenministerium jedoch "logistische Probleme" als Grund für die abgesagte Reise des iranischen Außenministers an.

Kommentar