Sep 23, 2020 09:46 Europe/Berlin
  • Rohani: Heute ist die Zeit gekommen, in der die Welt nein zu Zwang und Mobbing sagen muss

Teheran (ParsToday) - Präsident Rohani sagte: "Amerika kann uns weder Verhandlungen noch Krieg aufzwingen" und betonte: "Heute ist die Zeit gekommen, in der die Welt nein zu Zwang und Mobbing sagen muss."

Präsident Hassan Rohani hat am Dienstagabend bei seiner Videoansprache, anlässlich der 75. UN-Generaldebatte, darauf hingewiesen, dass die Ära von Vorherrschaft und Hegemonie vorbei sei und hinzugefügt: "Zweimal ist das entschlossene "Nein" des Sicherheitsrates zur instrumentellen und illegalen Nutzung des Sicherheitsrates und der Resolution 2231 durch die USA, nicht ein Sieg nur für Iran, sondern für das internationale System in der postwestlichen Welt, in der das hegemoniale US-Regime in seiner selbst geschaffenen Isolation versinkt."

Der iranische Präsident fügte hinzu, dass das Leben unter Sanktionen hart sei, aber es sei noch härter ohne Unabhängigkeit. "Iran als älteste Demokratie in Westasien ist stolz auf seine Demokratie", ergänzte er.

Präsident Rohani erklärte weiter, dass einige angebliche Verteidiger der Menschenrechte mit maximalem Druck den Lebensunterhalt, die Gesundheit und sogar das Recht auf Leben  aller Iraner ins Visier genommen hätten, und fügte hinzu: "Sie und ihre Verbündeten sind, gegen den Willen der Menschen in der Region, direkt an allen Kriegen, Besetzungen und Aggressionen, in Palästina, Afghanistan, Jemen, Syrien, Irak, Libanon, Libyen, Sudan und Somalia beteiligt, aber sie machen Iran für ihre Niederlagen verantwortlich."

Der iranische Präsident zitierte auch einige brillante Erfolge des islamischen Iran als Achse des Friedens und der Stabilität, beim Kampf gegen Besatzung und Extremismus sowie als Herold des Dialogs und ergänzte: "Manche behaupten, sie seien zum Kampf gegen Sadam in die Region gekommen, den sie selbst beim auferlegten Krieg gegen Iran groß gemacht haben. Nun rühmen sie sich des Kampfes gegen den Terrorismus und den IS, den sie selbst geschaffen haben und für diese Verbrechen stellen sie nun noch Forderungen an die Nationen der Region."

Präsident Rohani nahm auch Bezug auf den Verkauf von Waffen im Wert von Hunderten Milliarden Dollar in die westasiatische Region und deren Umwandlung in ein Schießpulverdepot und sagte, dass die Amerikaner Iran beschuldigten, in den Besitz von Atomwaffen gelangen zu wollen, während der verbrecherische Einsatz von Atomwaffen in der Geschichte der Menschheit allein unter ihrem eigenen Namen registriert wurde, und das einzige nuklearbewaffnete Regime im westasiatischen Raum ihr Verbündeter sei.

Tags

Kommentar