Sep 24, 2020 12:22 Europe/Berlin
  • Irans Außenamtssprecher: Trump verwechselt erneut UNO mit USA

Teheran (ParsToday) - US-Präsident Doanld Trump hat laut dem Sprecher des iranischen Außenministeriums bei seiner Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung die UNO mit den USA verwechselt.

Trump habe vor der Generalvollversammlung wie bei einer Wahlkundgebung gesprochen, schrieb Saied Khatibzadeh am Mittwochabend auf Twitter.

Trumps Äußerungen bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung verherrlichten die gescheiterte Politik "America First". Er beschuldigte andere für seine selbstverschuldeten Krisen, wie die katastrophale Eindämmung von Covid-19 und die Auslösung von internationalen Spannungen, fügte der Sprecher des iranischen Außenministeriums hinzu.

Am Dienstag fand in New York die jährliche Generaldebatte der Vereinten Nationen virtuell statt. Die Coronavirus-Krise, Armut und die notwendigen Reformen in der UN-Struktur waren die Schwerpunkte der Reden.

Im Rahmen seiner Aggressionspolitik attacktierte Trump bei seiner Rede China und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen der Coronavirus-Krise. Die UNO müsste China wegen der Pandemie "zur Rechenschaft ziehen", sagte Trump am Dienstag in einer Videoansprache. China habe zu Beginn der Pandemie seinen Bürgern erlaubt, ins Ausland zu reisen und die Welt zu infizieren, hieß es.

In einem anderen Tweet wies Khatibzadeh die jüngsten Berichte über die Menschenrechtslage in Iran zurück und schrieb, der Zweck dieser Auftragsberichte zur Schwarzmalerei der Menschenrechtssituation in der Islamischen Republik Iran zu diesem Zeitpunkt sei ganz klar. Die Politisierung sowie die selektiven Maßnahmen der USA und einiger europäischer Staaten hätten den Menschenrechten immer den größten Schlag versetzt, so der Sprecher des iranischen Außenministeriums.

Kahtabizadel bezeichnete außerdem die Äußerungen sowie Maßnahmen von einigen europäischen Ländern als Einmischung in interne Angelegenheiten Irans.

Die britische Zeitung The Guardian berichtete gestern, dass Deutschland und Großbritannien iranische Botschafter einbestellen, um gegen die angebliche "Inhaftierung von Doppelstaatsangehörigen durch Iran" zu protestieren.

Tags

Kommentar