Sep 27, 2020 20:33 Europe/Berlin
  • Iran fordert Zurückhaltung bei Zusammenstößen in der Grenzregion Berg-Karabach

Teheran (ParsToday/PressTV) - Iran hat Aserbaidschan und Armenien aufgefordert, nach den jüngsten militärischen Zusammenstößen zwischen beiden Seiten über die umstrittene Region Berg-Karabach Zurückhaltung zu üben und Verhandlungen aufzunehmen.

"Die Islamische Republik Iran überwacht die militärischen Konflikte zwischen der Republik Aserbaidschan und der Republik Armenien genau", sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh, am Sonntag.

Er sagte, Teheran sei bereit, seine Kapazitäten einzusetzen, um einen Waffenstillstand herbeizuführen und Friedensgespräche aufzunehmen.

Die Spannungen im Südkaukasus haben zugenommen. Armenien beschuldigt Aserbaidschan, Karabach beschossen zu haben. Baku hingegen sagt, die von Armeniern unterstützten Rebellen seien für Angriffe auf aserbaidschanische militärische und zivile Positionen verantwortlich.

Der armenische Premierminister Nikol Pashinyan sagte am Sonntag, das Land habe das Kriegsrecht und die totale militärische Mobilisierung erklärt.

Karabach ist ein aserbaidschanisches Territorium, aber ethnische Aseris flohen 1992 aus dem Territorium, als armenische Separatisten es in einem von Eriwan unterstützten Schritt nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ergriffen.

Aserbaidschan und Armenien werfen sich häufig gegenseitig Angriffe um Karabach und entlang der separaten aserbaidschanisch-armenischen Grenze vor.

Die neuen Zusammenstöße folgen einem Aufflammen entlang ihrer Grenze im Juli, bei dem 17 Soldaten beider Seiten ums Leben kamen. Im April 2016 wurden bei den schwersten Kämpfen seit Jahren rund 110 Menschen getötet.

Kommentar