Sep 27, 2020 22:19 Europe/Berlin
  • Schamkhani: Normalisierung mit Israel verstärkt Differenzen und führt zu Unsicherheit in der Region

Teheran (ParsToday/PressTV) - Jede Form der Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den Ländern der Region bedeutet nicht nur einen tiefgreifenden Verrat an den Rechten der Palästinenser, sondern vertieft auch die Kluft zwischen den Ländern, die einen solchen Schritt unternehmen, sagt der Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrates Irans (SNSC).

Ali Schamkhani machte diese Äußerungen am Sonntag in einem Gespräch mit dem irakischen Außenminister Fuad Hussein zu einem jüngsten Schritt zweier arabischer Länder am Persischen Golf, vollständige Beziehungen zu Israel aufzunehmen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Bahrain haben am 15. September im Weißen Haus die umstrittenen Normalisierungsabkommen mit Israel unterzeichnet. Die von den USA vermittelten Abkommen machen die VAE und Bahrain zu den dritten und vierten arabischen Staaten, die sich bemühen, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren.

Bei dem Treffen mit dem irakischen Außenminister, der sich zurzeit in Teheran aufhält, sagte der iranische Sicherheitschef, das alleinige Ziel dieser Normalisierungspläne bestehe darin, Tel Aviv dabei zu helfen, seine Herrschaft über die Region zu etablieren.

„Dieser Prozess ist ein schwerwiegender Verrat und eine eindeutige Verletzung der Rechte der Palästinenser. Darüber hinaus fördert es nicht nur die Unsicherheit und schafft Risse in der Region, sondern gefährdet auch die Existenz jener Länder, die einen Kompromiss mit Israel erzielen, ernsthaft“, erklärte Schamkhani.

Er sagte, die Länder in der Region hätten die Fähigkeit, die Stabilität auf der Grundlage des Dialogs zu verbessern, ohne dass überregionale Akteure eingreifen müssten.

Irans Sicherheitschef stellte ferner fest, dass die Ermordung des iranischen Anti-Terror-Oberbefehlshabers Generalleutnant Qassem Soleimani und des Stellvertreters der irakischen Volksmobilmachungseinheiten (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis im Irak durch die USA ein klares Beispiel des "Staatsterrorismus" sei.

Die geringste Strafe für die Täter dieses Verbrechens wäre ihre sofortige Vertreibung aus der Region, insbesondere aus dem Land, in dem dieses Verbrechen stattgefunden hat. Er betonte, Iran erwarte von der irakischen Regierung, dass sie den Fall des Attentats ernsthaft weiterverfolgt.

"Keine ausländische Seite kann die guten Beziehungen zwischen Iran und dem Irak beeinträchtigen."

Der irakische Außenminister sagte seinerseits, sein Land sei entschlossen, die Beziehungen zu Iran auszubauen. Er sagte, sein Land werde niemals Teherans Unterstützung für Bagdad bei der Abwehr des Takfiri-Terrorismus vergessen.

Hussein sagte, Iran und der Irak seien zwei Nachbarn mit langen Grenzen und Gemeinsamkeiten, und betonte, dass der ehemalige irakische Diktator Saddam Hussein es nicht geschafft habe, durch den achtjährigen Krieg einen Keil zwischen den beiden Nationen zu treiben.

 

Zarif drängt darauf, Angriffe auf diplomatische Vertretungen im Iark einzustellen

Der irakische Außenminister, der zu einem offiziellen zweitägigen Besuch in Teheran ist, führte am Samstag auch Gespräche mit dem iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif und dem Parlamentssprecher Mohammad Baqer Qalibaf.

Tags

Kommentar