Sep 30, 2020 14:04 Europe/Berlin
  • Iran, Türkei und Russland können zur politischen Lösung des Streits zwischen Aserbaidschan und Armenien um Karabach beitragen

Teheran (Press TV) - Der Sprecher der iranischen Regierung Ali Rabiei sagte, dass Iran, die Türkei und Russland zur Lösung des Territorialkonflikts zwischen Aserbaidschan und Armenien beitragen könnten.

"Wir glauben immer noch, dass der Konflikt zwischen den beiden Nachbarländern Aserbaidschan und Armenien eine friedliche Lösung haben kann und Iran, die Türkei und Russland könnten diesen beiden Nachbarn helfen, ihre Differenzen im Einklang mit den UNO-Resolutionen friedlich beizulegen",  sagte Rabiei  am Diensatg auf seiner wöchentlichen Pressekonferenz in Teheran.

Er fügte hinzu, dass Iran wiederholt seine Respektierung der territorialen Integrität Aserbaidschans und Armeniens und im Allgemeinen der nationalen Souveränität aller Länder geäußert habe.

Iran sei der Ansicht, dass beide Länder Verhandlungen führen sollten, um eine friedliche Lösung für den Karabach-Konflikt zu finden, so der iranische Regierungssprecher. "Wir sehen keine andere Lösung als vorteilhaft für die Völker der Region an", fügte Rabiei hinzu.

Rabiei brachte erneut die Bereitschaft Irans, Anstrengungen zur Herstellung eines nachhaltigen Friedens in der Region zu unternehmen, zum Ausdruck.

Er betonte weiter, dass Aserbaidschan und Armenien einen friedlichen Weg finden könnten, um die Vertriebenen umzusiedeln und in die Zeit vor der Besetzung zurückzukehren, indem sie sich auf die Geschichte, des Zusammenlebens der Zivilisationen in den vorkolonialen Jahrhunderten und ihre kulturellen Gemeinsamkeiten stützten.

Außerdem sagte der iranische Regierungssprecher, dass Iran den jüngsten Konflikt genau und mit Besorgnis verfolge.

Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan: Über 100 Tote

Am Sonntag hatte der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif auf Twitter die Notwendigkeit unterstrichen, die Kämpfe umgehend zu beenden. "Die Nachbarn Irans sind Priorität für Teheran und die Islamische Republik Iran ist bereit, sich als Vermittler für eine Wiederaufnahme der Gespräche einzusetzen", schrieb Zarif  und fügte hinzu, Westaisen brauche jetzt den Frieden.

Zwischen Aserbaidschan und Armenien kam es am Sonntagmorgen im Gebiet Berg-Kaabach wieder zu schweren Gefechten. 

Kommentar