Oct 01, 2020 12:27 Europe/Berlin
  • IAEA-Inspektoren besuchen zweiten festgelegten Standort in Iran

Teheran (Press TV) - Die Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) haben den zweiten von der UN-Nuklearagentur festgelegten Standort in Iran besucht, wie in einem Abkommen zwischen den beiden Seiten im letzten Monat zu Überprüfungszwecken vereinbart wurde.

"Im Rahmen eines Abkommens mit Iran zur Lösung von Fragen in Bezug auf die Umsetzung der Sicherheitsvereinbarung, die von der IAEA festgelegt wurde, führte die Agentur diese Woche einen ergänzenden Zugang zum zweiten Standort des Landes durch und nahm Proben", teilte die IAEA in einer Erklärung am Mittwoch mit.

Diese und andere Proben, die am ersten Standort entnommen wurden, werden an Labore geschickt und auf Spuren von Kernmaterial analysiert.

Iran gewährt freiwillig der IAEA Zugang zu zwei Standorten

Am Ende einer zweitägigen Reise des IAEA-Generaldirektors Rafael Grossi nach Teheran am 26. August gaben Iran und die UN-Agentur eine gemeinsame Erklärung zu ihren Vereinbarungen und den Ergebnissen ihrer Gespräche ab.

"Nach intensiven bilateralen Konsultationen haben Iran und die IAEA wohlwollend eine Einigung über die Lösung der Sicherheitsmaßnahmen erzielt. In diesem Zusammenhang gewährt Iran der IAEA freiwillig einen Zugang zu den beiden von der IAEA festgelegten Standorten und die Erleichterung der IAEA-Überprüfungsaktivitäten zur Lösung dieser Probleme", hieß es in der Erklärung.

Nachdem der erste Standort von den IAEA-Inspektoren besucht worden war, sagte Grossi am 14. September vor Reportern am Rande einer Sitzung des 35-köpfigen IAEA-Gouverneursrates, dass die Analyse der dort gesammelten Proben "zwei oder drei Monate dauern würde".

In der Zwischenzeit bestätigte der Sprecher der iranischen Atomenergieorganisation Behrouz Kamalvandi, dass die zweite Inspektion vor Ort stattgefunden habe, und äußerte die Hoffnung, dass solche Besuche die USA daran hindern würden, das Thema zu politisieren und mehr Druck auf die IAEA auszuüben.

„Wir hatten in einigen Fragen gewisse Meinungsverschiedenheiten mit der Agentur, und diese Meinungsverschiedenheiten konnten aufgrund des politischen Drucks in eine Sackgasse geraten. Es bestand die Möglichkeit, dass ein Land wie die USA das Fortbestehen einer solchen Situation ausnutzen könnte. Aus diesem Grund haben wir der Agentur nach der Bewertung der Bedingungen freiwillig mitgeteilt, dass wir ihnen ein für alle Mal Zugang zu diesen beiden Standorten gewähren werden“, zitierte die Nachrichtenagentur Farsnews, Kamalwandi.

Teheran-Besuch des IAEA-Generaldirektors - Gelegenheit das Vertrauen Irans in IAEA wiederherzustellen

Grossis Besuch fand mehr als zwei Monate nach der Verabschiedung einer Resolution des IAEA-Gouverneursrats am 19. Juni statt, die von Großbritannien, Frankreich und Deutschland vorgelegt wurde (drei europäische Unterzeichner des Atomabkommens mit Iran), um auf Inspektionen von zwei Standorten zu drängen, von denen das Trio behauptete, dass sie Anfang der 2000er Jahre für nicht angemeldete nukleare Aktivitäten verwendet wurden.

Rohani: Professionelle Position der IAEA muss gestärkt werden

Bei einem Treffen mit Grossi während seiner Reise nach Iran unterstrich der iranische Präsident Hassan Rohani die Notwendigkeit der Zusammenarbeit zwischen Teheran und der UN-Nuklearagentur und begrüßte die jüngsten Vereinbarungen zwischen beiden Seiten.

Der iranische Präsident hat die Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Professionalität der internationalen Atomenergieagentur (IAEA) als sehr bedeutend bezeichnet. "Iran hat geschworene Feinde, die immer versuchen, Probleme für Teheran zu bereiten. Diese Feinde haben selbst Atomwaffen und kooperieren nicht mit der IAEA", sagte er.

 

Grossi: IAEA hat im vergangenen Jahr mehr als 400 Inspektionen in Iran durchgeführt

In einem Interview mit der deutschen Zeitschrift Der Spiegel äußerte sich der IAEA-Generaldirektor zu der Vielzahl von Inspektionen der Agentur in Iran.

“Im vergangenen Jahr haben wir mehr als 400 Inspektionen in Iran durchgeführt.” Die IAEA-Teams seien “permanent dort anwesend, 365 Tage im Jahr”, sagte er.

Er erkannte auch den Druck der Weltmächte an und sagte: „Ich fühle es jede Minute eines jeden Tages. Der Wind weht von allen Seiten. Wie soll ich mich verhalten, wenn eine große Kraft ihre Muskeln spannt oder vage Drohungen macht? “

„Ich habe es sehr sorgfältig durchdacht. Ich kämpfe nicht dagegen an und bin nicht frustriert. Die Länder vertreten ihre nationalen Interessen“, fügte er hinzu.

Iran hat die IAEA häufig gebeten, unabhängig zu handeln und sich nicht von ausländischem Druck in seiner Arbeit beeinflussen zu lassen.

Kommentar