Oct 12, 2020 13:01 Europe/Berlin
  • Iran: 18. Oktober wird für die USA Tag der

Teheran (ParsToday/PressTV) -  Laut Iran wird der 18. Oktober, an dem das Waffenembargo gegen Teheran ausläuft, der Tag der "historischen Niederlage" für die Vereinigten Staaten in ihren anhaltenden Bemühungen um eine Verlängerung des Verbots sein. 

Bei einer Pressekonferenz am Montag in Teheran sagte der Sprecher des Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh, dass Iran ab diesem Datum weder für seine Exporte noch für den Kauf konventioneller Waffen eine Genehmigung mehr erhalten müsse.

"Der 18. Oktober ist der Tag der Niederlage für die USA, die es trotz aller Unnachgiebigkeit, betrügerischen Bemühungen und außerrechtlichen Maßnahmen nicht geschafft haben, ihre Agenda voranzutreiben", bemerkte er.

Das Embargo soll im Rahmen der Bestimmungen des Atomabkommens 2015 (JCPOA) zwischen Iran und den Weltmächten, auslaufen.

Anfang dieses Jahres legten die USA dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einen Resolutionsentwurf vor, mit dem das Embargo verlängert werden sollte. Washington machte den Schritt, obwohl es 2018 aus der JCPOA ausgetreten war. Der US-Entwurf wurde im Sicherheitsrat abgelehnt. 

"Die Islamische Republik hat erneut gezeigt, dass die USA nicht die Supermacht sind, die sie behaupten", sagte Irans Außenamtssprecher.

 

"USA im Zustand der Psychose"

Pompeo: USA werden "Maximaldruck" gegen Iran fortsetzen

Khatibzadeh verwies ferner auf die Entscheidung des US-Finanzministeriums am Donnerstag, 18 iranische Banken zu sanktionieren, und sagte: "Sie haben jedes Unternehmen sanktioniert, das den Namen ‚Bank’ trägt."

Mit einer Reihe von Zwangsmaßnahmen soll die Islamische Republik praktisch vom internationalen Finanznetzwerk abgeschnitten werden.  Iran hat die Sanktionen als Mittel des "wirtschaftlichen Terrorismus" verurteilt, aber geschworen, den Druck zu überleben.

"Es sieht so aus, als wären sie wegen ihren früheren Versuchen frustriert und hätten daher einen Zustand der Verrücktheit erreicht", fügte der Sprecher hinzu und sagte, Washington habe sich in eine krankhafte Psychose eingearbeitet.

Als Beispiel erinnerte er daran, dass Washington die Entscheidung bezüglich der Banken kurz nach dem Angebot der angeblichen Bereitschaft getroffen hatte, Teheran bei der Bekämpfung des Coronavirus-Ausbruchs zu unterstützen.

Tags

Kommentar