Oct 21, 2020 12:20 Europe/Berlin
  • Iran: Wir werden uns nicht am Wettrüsten in Westasien beteiligen

Brüssel (IRNA/ParsToday) - Die iranische Vertretung bei der EU in Brüssel wies auf das Ende des Waffenembargos gegen Iran hin und gab bekannt: "Die IR Iran beabsichtigt nicht sich am Wettrüsten in Westasien zu beteiligen."

Auf ihrem Twitter-Account schrieb die iranischer Vertretung bei der Europäischen Union am Dienstag: "Iran beabsichtigt nicht, sich dem Wettrüsten in Westasien anzuschließen, einer Region voller 'schöner amerikanischer Waffen'."

Unter Hinweis auf das Vorgehen der USA zur Verlängerung des Waffenembargos gegen Iran hieß es weiter: "Es ist jedoch eine bittere Ironie, dass ein Land, das Milliarden Dollar für Waffen ausgibt, sich an andere Länder wendet und Krokodilstränen vergießt, weil das UN-Waffenembargo gegen Iran am 18. Oktober endet."

"Saudi-Arabien gehört zu den fünf Ländern an der Spitze der globalen Militärausgaben, und seine Hände sind mit dem Blut unschuldiger Jemeniten befleckt", so die iranische Vertretung bei der EU weiter und: "Saudi-Arabiens hohe Militärausgaben in Westasien haben die Region zu einem Munitionsdepot, bereit zur Explosion, gemacht."

Gemäß der Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates und des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans - JCPOA - des Atomabkommens, sind vom 18. Oktober 2020 alle Waffenembargos gegen die Islamische Republik Iran und damit verbundene einschränkende finanzielle Maßnahmen und Dienstleistungen sowie alle Einreise- oder Ausreiseverbote innerhalb des Hoheitsgebiets der UN-Mitgliedstaaten aufgehoben.

Kommentar