Oct 21, 2020 14:05 Europe/Berlin
  • Iran veröffentlicht bald Bericht über Absturz des ukrainischen Flugzeugs

Teheran (Press TV) - Iran wird in Kürze einen Bericht über den unbeabsichtigten Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs im Januar in Teheran veröffentlichen.

Dies teilte der stellvertretende Außenminister für Recht und internationale Angelegenheiten, Mohsen Baharvand, am Dienstag am Rande eines Treffens mit seinem ukrainischen Amtskollegen Yevheniy Yenin in Teheran mit.

Yenin ist an der Spitze einer ukrainischen Delegation nach Iran gereist, um eine zweite Gesprächsrunde über den tragischen Vorfall zu führen.

Die Boeing 737-800 der Ukraine International Airlines (UIA) wurde am 8. Januar 2020 irrtümlich von der iranischen Luftverteidigung abgeschossen, als sie von Teheran Richtung ukrainische Hauptstadt flog. Alle 176 Menschen an Bord wurden bei dem Unglück getötet. Die meisten Passagiere im Flugzeug waren Iraner, die nach den Winterferien im Iran nach Kanada zurückkehren wollten.

Der Vorfall ereignete sich, als die iranische Luftverteidigung nach den Raketenangriffen des Landes auf US-Stützpunkte im Irak, die zur Vergeltung für die Ermordung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch Washington erfolgten, auf höchster Alarmstufe war.

In einer Veröffentlichung vom 12. Juli 2020  erklärte die Zivilluftfahrt-Organisation der Islamischen Republik Iran (CAO.IRI), das durch einen "menschlichen Fehler" des Betreibers des Radarsystems einer Luftverteidigungseinheit der versehentliche Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine erfolgt sei. Iran versprach, in diesem Fall unter vollständigem Einsatz der Justiz die Täter zu bestrafen und die Angehörigen der Opfer zu entschädigen.

"Iran wird bald einen Bericht über den Vorfall veröffentlichen. Ausländische Parteien werden den Bericht begutachten und ihre Meinungen dazu abgeben", sagte Baharvand.

Iran habe alles in seiner Macht Stehende getan, um sicherzustellen, dass der Bericht vollständig technischer Natur und unvoreingenommen sei, ergänzte er.

Die Gespräche mit der ukrainischen Delegation hätten einige offene Fragen aus der ersten Gesprächsrunde behandelt, die Anfang dieses Jahres in Kiew stattgefunden habe, hieß es weiter.

Zarif: Verhandlungen über Absturz der ukrainischen Passagiermaschine werden durch Kooperationen zu Ergebnis führen

Die zweite Runde der Gespräche habe sich mehr auf die rechtlichen und juristischen Aspekte der Angelegenheit konzentriert, gab er bekannt.

Dieses Problem sei jedoch "mehr als alles andere ein menschliches Problem, und jedes Vergehen, das begangen wurde, werde [ordnungsgemäß] angegangen", so Baharvand weiter.

Er betonte, dass Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden sollten, damit sich weder in Iran noch in einem anderen Teil der Welt jemals ein solcher Vorfall wiederhole.

In Bezug auf die Entschädigung der Familien der Opfer sagte Baharvand, dass der Prozess einige rechtliche Aspekte habe, die zuerst behandelt werden müssten.

"Die Regierungen könnten einige Vereinbarungen über die Grundsätze der Entschädigung in Übereinstimmung mit [relevanten] internationalen Konventionen treffen ", fügte er hinzu.

Der ukrainische Vertreter beschrieb die zweite Gesprächsrunde als "sehr konstruktiv" und sagte: "Es entstand eine konstruktive Atmosphäre, und wir erhielten Antworten auf einige der Fragen, die wir in der ersten Runde gestellt hatten".

Yenin nannte dies einen "großen Schritt vorwärts" und begrüßte die Bereitschaft Irans, die technischen Untersuchungen abzuschließen.

Die dritte Runde der Gespräche soll im November in der ukrainischen Hauptstadt Kiew stattfinden.

Kommentar