Oct 27, 2020 07:54 Europe/Berlin
  • Neueste US-Sanktionen gegen Iran setzen Ölminister auf die Liste

Washington/Teheran (FarsNews/ParsToday) - Das US-Finanzministerium hat das iranische Ölministerium, die ihm angeschlossenen Organisationen sowie Bijan Namdar Zangeneh, den Ölminister der Islamischen Republik Iran, auf seine Sanktionsliste gesetzt, die zu einem Instrument der US-Wahlpropaganda geworden ist.  

Am Montagabend hat das US-Finanzministerium auf seiner offiziellen Internetseite bekannt gegeben, dass ihm untergeordnete „Amt zur Kontrolle von Auslandsvermögen“ OFAC - Office of Foreign Assets Control - habe das iranische Ölministerium, die Nationale Iranische Öl-Kompanie (NIOC), und die Nationale Iranische Tanker-Kompanie (NITC) auf seine Sanktionsliste gesetzt.

Das Office of Foreign Assets Control des US-Finanzministeriums setzte auch mehrere mit dem iranischen Erdölministerium verbundene Unternehmen und Einzelpersonen auf die Liste, die am Verkauf von Benzin an Venezuela beteiligt waren.

US-Finanzminister Steven Mnuchin behauptete, dass Iran Öl zur Finanzierung der destabilisierenden Aktivitäten der Revolutionsgarden (Sepah) verwende.

Ölminister Zangeneh schrieb in einem Tweed in Reaktion auf die neuesten anti-iranischen Sanktionen der USA am Montagabend: "Die iranische Ölindustrie wird nicht aufgeben" Außerdem ergänzte er, dass er keine Vermögenswerte außerhalb Irans habe, die sanktioniert werden könnten.

Er wies darauf hin, dass der Unilateralismus in der Welt am Ende sei und fügte hinzu, dass seine Sanktionierung und die seiner Kollegen eine passive Reaktion auf das Versagen der US-Politik sei, die iranischen Ölexporte auf Null zu senken.

Die USA haben eine umfassende Kampagne gestartet, um nach ihrem illegalen Rückzug aus dem Atomabkommen -JCPOA- (8. Mai 2018) Druck auf Iran auszuüben.

Tags

Kommentar