Oct 28, 2020 10:14 Europe/Berlin
  • Iran stellt Teil einer Friedensinitiative für Berg-Karabach vor

Baku (IRINN) - Der stellvertretende iranische Außenminister Abbas Araghchi hat am Dienstagabend nach seiner Ankunft in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku, einen Teil der iranischen Friedensinitiative für den Berg-Karabach Konflikt zwischen der Republik Aserbaidschan und Armenien bekannt gegeben.

Abbas Araghchi sagte, dass der Rahmen dieser Initiative fertiggestellt sei und er sie bei seiner Reise den Verantwortungsträgern in Aserbaidschan vorstellen werde, um darüber zu konsultieren. Diese Initiative könne in mehreren Phasen zu einem dauerhaften Frieden führen und die bestehenden Differenzen beenden.

Laut dem stellvertretenden iranischen Außenminister ist die Beendigung der Besetzung der aserbaidschanischen Gebiete ein wichtiges Element der vorgeschlagenen iranischen Initiative. Die Rechte von Minderheiten und die humanitären Rechte seien eine weitere Grundlage dieses Plans, ebenso wie die Beendigung des Konflikts und die Aufnahme von Gesprächen mit Hilfe einflussreicher Länder, die den Frieden unterstützen und garantieren.

"Wir werden diesbezüglich mit regionalen Ländern Treffen und Beratungen vornehmen, damit diese Initiative umgesetzt werden kann", so Araghchi weiter.

"Die IR Iran und die Republik Aserbaidschan sind befreundete und Nachbarländer mit guten und engen Beziehungen, und wir haben die Bemühungen der Republik Aserbaidschan zur Befreiung ihrer Städte und besetzten Gebiete stets unterstützt. Die Region und die Unverletzlichkeit der Grenzen sind ein wichtiges und unantastbares Prinzip, das beibehalten werden muss", ergänzte der iranische Vizeaußenminister.

Rohani fordert Zurückhaltung im Streit um Berg-Karabach

Araghchi und die ihn begleitende iranische Delegation, werden mit den Verantwortlichen der Republik Aserbaidschan, darunter der Außenminister der Republik Aserbaidschan Jeyhun Bayramov, der stellvertretende Außenminister Khalaf Halafov, der Assistent des aserbaidschanischen Präsidenten Hikmat Hajiyev und der stellvertretende Premierminister Shahin Mustafayev, Gespräche führen.

Unmittelbar nach den Treffen und den Gesprächen in Baku wird der iranische Vizeaußenminister nach Moskau und Eriwan sowie anschließend nach Ankara reisen, um die von der Islamischen Republik Iran vorgeschlagene Initiative zur Lösung des Berg-Karabach-Konflikts zu erläutern.

Tags

Kommentar