Oct 28, 2020 11:59 Europe/Berlin
  • Rohani fordert westliche Länder auf Einmischung in interne Angelegenheiten der Muslime zu beenden

Teheran (ParsToday) - Der iranische Präsident hat den Westen, Europa und Frankreich aufgefordert, die Einmischungen in interne Angelegenheiten der Muslime zu beenden, wenn sie wirklich die Wahrheit darüber sagen, dass sie Frieden, Brüderlichkeit und Sicherheit in der menschlichen Gesellschaft herstellen wollen.

Die Respektlosigkeit gegenüber einem Propheten sei nicht nur keine Kunst, sondern auch eine unmoralische Handlung, die zu Gewalt ermutige und die Gefühle von Milliarden Muslimen und Nicht-Muslimen aufwühle, sagte Hassan Rohani am Mittwoch in einer Kabinettssitzung in Teheran.

Er forderte diejenigen, die einen Fehler gemacht hätten, auf, sobald wie möglich ihren Fehler wieder gut zu machen und auf den Weg der Gerechtigkeit, der Moral und des Respekts vor allen himmlischen Religionen zurückzukehren.

Präsident Rohani bezeichnete zudem den großen Propheten des Islam -s.a.- als Lehrer für Menschlichkeit und Barmherzigkeit für alle Menschen in der Welt und sagte: "Es ist überraschend, dass diejenigen, die Kultur und Demokratie für sich beanspruchen, andere auf irgendeine Weise, wenn auch vielleicht ungewollt, zu Gewalt und Blutvergießen ermutigen".

Alle Europäer und diejenigen, die im Osten und Westen lebten, hätten dem Propheten des Islam -s.a.-.zu danken. Er sei der Lehrer der Menschlichkeit, und es sei überraschend, dass die Länder, die behaupten Freiheit, Rechte und Gesetze zu haben, andere Menschen dazu ermutigten, sich gegenseitig und diejenigen zu beleidigen, die diese Menschen mit ihrem ganzen Sein liebten, so der iranische Präsident weiter.

Reaktionen in Iran auf Macrons Beleidigung der Muslime

Alle Probleme und die Gehässigkeit, die in den Herzen entstanden seien, sind laut Rohani auf Unterdrückung, Verfolgung und unangemessene Einmischung des Westens in die Angelegenheiten der Muslime im Laufe der Geschichte zurückzuführen. "Ein klares Beispiel dafür ist die Lage im Jemen, wo die armen Menschen unter den Bomben der westlichen Länder und wegen der Angriffe der Kampfflugzeuge, die den Angreifern von westlichen Ländern zur Verfügung gestellt werden, leiden", so Präsident Rohani weiter.

Der iranische Präsident erklärte außerdem seine Zufriedenheit mit den rechtzeitigen und entscheidenden Reaktion der islamischen Welt auf die unangemessenen Äußerungen einiger westlichen Regierungsverantwortlicher und sagte, diese sehr rechtzeitige und entschlossene Reaktion zeige, dass die islamische Welt immer ihrem großen Führer, dem großen Propheten des Islam -s.a.-, folgen werde.

Das französische Satiremagazin Charlie Hebdo hat vor kurzem erneut die diffamierenden Karikaturen des geehrten Propheten des Islam(s.a.) veröffentlicht. 

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat nach einem terroristischen Anschlag auf einen französischen Lehrer, der diese Karikaturen im Unterricht verwendete, mit Äußerungen, die weit von der Norm der Diplomatie und den Prinzipien der Demokratie entfernt sind erklärt, dass Frankreich weiterhin beleidigende Karikaturen des Propheten des Islam -s.a.- veröffentlichen werde.

Tags

Kommentar