Oct 28, 2020 12:38 Europe/Berlin
  • Iran verstärkt Luftverteidigung im Nordwesten

Teheran (Press TV) - Der Oberbefehlshaber der iranischen Armee hat mitgeteilt, die Islamische Republik habe ihre Luftverteidigung in der Nähe der nordwestiranischen Grenze angesichts der anhaltenden Zusammenstöße um die umstrittene Region Berg-Karabach verstärkt.

Generalmajor Abdolrahim Mousawi sagte dies am Dienstag, als die Kämpfe zwischen aserbaidschanischen und armenischen Kräften in der Region Berg-Karabach trotz der Versuche, einen Waffenstillstand herzustellen, fortgesetzt wurden.

"IS-Terroristen und Zionisten sind ausgestoßene Elemente auf der ganzen Welt, und ihre Anwesenheit an jedem Ort verursacht Unsicherheit und Hass", betonte Mousawi.

Er fügte hinzu, dass die iranische Armee die Luftverteidigungseinheiten im Nordwesten des Landes gestärkt habe und bei Bedarf weitere Streitkräfte in die Region entsenden könne, um den Frieden für die Bewohner der Grenzgebiete zu sichern.

"Die Wahrung der territorialen Integrität von Ländern und der Schutz der offiziellen internationalen Grenzen gehören zu unseren anerkannten Grundsätzen", sagte der Oberbefehlshaber der iranischen Armee. "Wir werden keine Veränderung an unseren Landesgrenzen tolerieren und waren und sind weiterhin dagegen."

Mousawi gab den Luftverteidigungseinheiten der Armee und den iranischen Revolutionsgarden den Befehl, ihre Bereitschaft in der Region zu erhöhen.

Auseinandersetzung in Berg-Karabach: Mehr als 70 Raketen treffen iranisches Grenzgebiet

Seit dem 27. September 2020 sind armenische Separatisten in Berg-Karabach in heftige Zusammenstöße mit aserbaidschanischen Kräften verwickelt. Bei den Zusammenstößen wurden bisher mehr als 1.000 Menschen getötet. Das erneute Aufflammen des Konfliktes war das schlimmste seit 1992, als die Separatisten in die Region einfielen und die aserbaidschanische Seite zu einem Rückzug zwangen,.

Die Zusammenstöße erfolgen trotzdem Baku und Eriwan angekündigt haben, nach vierwöchigen Kämpfen am Montag einen dritten von den USA vermittelten Versuch für einen dauerhaften Waffenstillstand zu unternehmen. Zwei frühere von Russland vermittelte Waffenstillstandsabkommen brachen unmittelbar nach ihrem Inkrafttreten zusammen, beide Seiten beschuldigten sich gegenseitig der Verstöße.

Bei diesen Kämpfen trafen auch mehrere Mörsergranaten und Raketen iranisches Grenzgebiet und in einigen Dörfern entstanden materielle Schäden und ein Kleinkind wurde verletzt.

Der Befehlshaber der Bodentruppen der iranischen Revolutionsgarden Brigadegeneral Mohammad Pakpour sagte am Sonntag, dass die nationalen Interessen Irans und die Sicherheit der Iraner die rote Linie für die Revolutionsgarden seien.

Er fügte hinzu: "Wir werden entsprechende Maßnahmen gegen Unsicherheit und Bedrohung der Sicherheit unserer Mitbürger entlang unserer Grenze ergreifen."

Der iranische Verteidigungsminister Brigadegeneral Amir Hatami hat zuvor schon gewarnt, dass Teheran über bloße Warnungen hinausgehen werde, wenn die Granaten auch nur versehentlich weiterhin die iranischen Grenzregionen treffen würden.

Kommentar