Nov 24, 2020 13:37 Europe/Berlin
  • USA: Iranische Touristen und Geschäftsreisende müssen Kaution im Wert von bis zu 15.000 Dollar zahlen

Washington (Fars News/ParsToday) - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine neue vorübergehende Regelung erlassen, nach der Touristen und Geschäftsreisende aus zwei Dutzend Ländern, darunter Iran, eine Kaution in Höhe von bis zu 15.000 US-Dollar zahlen müssen, um in die USA reisen zu können.

Laut dem US-Außenministerium tritt die Regelung am 24. Dezember 2020 in Kraft und gilt bis zum 24. Juni 2021

Diese neue US-Regelung zielt auf die Länder ab, deren Staatsangehörige häufiger B-2-Visa für Touristen und B-1-Visa für Geschäftsreisende überziehen. Zu den Ländern, deren Bürger als Touristen oder Geschäftsreisende der Kautionspflicht unterliegen könnten, gehören die Demokratischen Republik Kongo, Liberia, Sudan, Tschad, Angola, Burundi, Dschibuti, Eritrea, Afghanistan, Bhutan, Iran, Syrien, Laos und der Jemen.

Die Visa-Bond-Regel ermöglicht es US-Konsularbeamten, von Touristen und Geschäftsreisenden aus den genannten Ländern, rückzahlbare Kautionen in Höhe von fünf, zehn oder fünfzehn Tausend Dollar zu fordern.

Ziel der Trump-Regierung ist es, diese neue Regelung als eine diplomatische Abschreckung gegen Visa-Überschreitungen einzusetzen.

Nach seinem Amtsantritt hat Donald Trump eine strenge Politik gegenüber Migranten verfolgt.

Vor etwa einem Monat hatte Trump auch einen Plan vorgestellt, mit dem die Gültigkeit von Visa für Student/innen aus 59 Ländern, einschließlich aus Iran, auf zwei Jahre begrenzt werden sollten.

Tags