Nov 26, 2020 11:39 Europe/Berlin
  • Gefangenenaustausch: Iran lässt australische Spionin Kylie Moore-Gilbert frei

Teheran (ParsToday) - Iran hat am Dienstag die australisch-britische Staatsangehörige Kylie Moore-Gilbert freigelassen, die Wegen der Spionage für das zionistische Regime festgenommen worden war.

Sie wurde im Rahmen eines Gefangenenaustauschs gegen drei im Ausland festgehaltene Iraner entlassen. Drei Iraner wurden unter haltlosen Vorwürfen verhaftet.

Die Dozentin der Universität Melbourne, die unter Deckung der Aktivitäten in den Bereichen Forschung und Islamwissenschaft nach Iran gekommen war, wurde im September 2018 nach ihrer Teilnahme an einer wissenschaftlichen Konferenz in Iran verhaftet und wegen der Spionage für das israelische Regime sowie der Gefährdung der nationalen Sicherheit zu 10 Jahren Haft verurteilt. 

Kylie Moore-Gilbert ist 1987 in einer christlichen Familie in Australien geboren. Später war sie aufgrund ihres Berufs dazu gezwungen, vom Christentum zum Judentum zu konvertieren.

Die Präsenz in Syrien war ihre erste Mission im Dienste des israelischen Militärgeheimdienstes (Aman). Sie kam später unter Deckung von Forschungs- und Wissenschaftsaktivitäten im Rahmen eines Forschungsaufenthalts nach Iran.

Bei ihrem ersten Besuch in Iran ergriff sie keine Maßnahmen und verließ nach kurzer Zeit das Land. Auf Anforderung des israelischen Militärgeheimdienstes reiste sie das zweite Mal im Trauermonat Muharram nach Iran.

Zur Normalisierung ihrer Präsenz in Iran besuchte sie die heiligen Stätten sowie touristische Attraktionen. Dieses Mal versucht Kylie mit einigen Persönlichkeiten zu kommunizieren, um Zugang zu den wirtschaftlichen und militärischen Informationen Irans und der Widerstandsfront zu bekommen, als sie schließlich von iranischen Sicherheitskräften festgenommen wird.

Tags