Nov 29, 2020 15:10 Europe/Berlin
  • Rohani: Iran wird rechtzeitig auf das Attentat auf seinen Wissenschaftler reagieren

Teheran (ParsToday/PressTV) - Der iranische Präsident Hassan Rohani hat vor einer Verschwörung Israels gewarnt, die das Ziel verfolgt Chaos in der Region auszulösen. Er versprach, dass Teheran zum richtigen Zeitpunkt auf die Ermordung seines Nuklearwissenschaftlers reagieren werde.

„Unser Volk ist klüger, als in die Falle der Verschwörung der Zionisten zu geraten. Sie denken darüber nach, Chaos und Unruhe zu schaffen, aber sie sollten wissen, dass wir euren Plan durchsehen haben und dass es ihnen nicht gelingen wird, ihre boshaften Ziele zu erreichen“, sagte Rohani am Samstag auf einer Kabinettssitzung.

Die Äußerungen kamen einen Tag, nachdem Mohsen Fakhrizadeh, Professor für Physik an der Imam Hussein-Universität, der die Organisation für defensive Innovation und Forschung (SPND) des iranischen Verteidigungsministeriums leitete, ermordet wurde. Er war in der Nähe der Stadt Absard im östlichen Damavand-Landkreis der Provinz Teheran als sein Auto angegriffen wurde.

Der Präsident betonte, dass "die iranische Nation und die Staatsmänner des Landes mutiger und eifriger sind, als diese Straftat unbeantwortet zu lassen, und dass die zuständigen Verantwortlichen rechtzeitig auf das Verbrechen reagieren werden."

"Sowohl das zionistische Regime als auch diejenigen, die gegen Iran sind, sollten wissen, dass der Entwicklungs- und Forschungsweg des Landes mit Geschwindigkeit fortgesetzt wird und dass mit dem Verlust unseres geliebten Fakhrizadeh viele Fakhrizadehs bestrebt sein werden, seinen Platz einzunehmen", fügte er hinzu.

Früher am Tag gab Rohani eine Botschaft heraus, in der er der Familie von Fakhrizadeh sein Mitgefühl ausdrückte und der wissenschaftlichen Gemeinschaft sowie dem revolutionären iranischen Volk sein Beileid zum Martyrium des prominenten Wissenschaftlers aussprach.

 

Berühmter iranischer Physiker in der Nähe von Teheran ermordet

Die New York Times berichtete, dass ein amerikanischer Funktionär und zwei weitere Geheimdienstmitarbeiter bestätigt hätten, dass Israel hinter dem gezielten Mord steckt.

In einem Beitrag auf seinem Twitter-Account teilte Russlands erster stellvertretender Botschafter bei den Vereinten Nationen einen Auszug aus dem Artikel, in dem die US-Funktionsträger behaupteten, das Attentat würde "eine erschreckende Botschaft" an andere iranische Wissenschaftler senden.

„Das ist eine aussagekräftige Analyse von @nytimes, die die Bereitschaft des US-Establishments widerspiegelt, grünes Licht für politische Attentate außerhalb des Territoriums zu geben. Für ein demokratisches Land nichts womit man prahlen könnte!“, schrieb Dmitry Polyanskiy.