Nov 29, 2020 15:37 Europe/Berlin
  • Nach Ermordung von Wissenschaftlern: Abgeordnete fordern, dass Iran IAEA-Inspektionen einschränkt

Teheran (ParsToday/PressTV) - Das iranische Parlament hat eine Erklärung abgegeben, in der es das Land auffordert, auf die jüngste Ermordung eines hochrangigen Nuklearwissenschaftlers in der Nähe von Teheran zu reagieren und das Regulierungsmandat der Vereinten Nationen in Bezug auf das iranische Nuklearprogramm einzuschränken.

Dieser Vorschlag wurde am Sonntag in einer Erklärung im Parlament vorgelesen.

Eine solche Gräueltat müsse beantwortet werden, betonten sie, und die beste Vergeltung bestehe darin, "die Atomindustrie des Landes wiederzubeleben, indem die freiwillige Einhaltung des Zusatzprotokolls beendet wird" und die Inspektionen des UN-Atomwächters einzuschränken.

Iran hat sich verpflichtet, das Zusatzprotokoll des Atomwaffensperrvertrags (NPT) im Rahmen seines Atomabkommens 2015 mit den Weltmächten einzuhalten. Nach dem Protokoll darf die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA), der UN-Nuklearwächter, Inspektionen der Nukleararbeit des Landes durchführen.

Berühmter iranischer Physiker in der Nähe von Teheran ermordet

Die nuklearen Aktivitäten Irans und das Abkommen (JCPOA), wurden häufig von den Vereinigten Staaten und dem israelischen Regime sabotiert.

Die USA verließen das JCPOA im Jahr 2018, und ihre Verbündeten im Abkommen - Großbritannien, Frankreich und Deutschland - versäumten es unter dem Druck Washingtons, die durch das Abkommen garantierten iranischen Interessen zu sichern.

Zwei der jüngsten Sabotageakte, bei denen die Islamische Republik den starken Verdacht hat, dass Israel mit US-Geheimdiensten zusammengearbeitet hat, sind ein Zwischenfall im Juli am zentralen Nuklearstandort Natans, der der Anlage materiellen Schaden zufügte, und die Ermordung des Nuklearexperten Mohsen Fakhrizadeh am Freitag.

Iran: Explosion in Natanz war eine Sabotage

Qalibaf: Feinde müssen dies bereuen

Der iranische Parlamentspräsident Mohammad-Baqer Qalibaf forderte ebenfalls eine "starke Reaktion" auf das Attentat und sagte, die Feinde des Landes würden ihre Gräueltaten auf keine andere Weise bereuen. Eine Reaktion, sagte er, müsse sowohl das Attentat rächen als auch die Feinde davon abhalten, solche Gräueltaten in Zukunft zu wiederholen.

Das Attentat zeigte, dass die Gegner der aufstrebenden Macht Irans frustriert seien und deshalb auf die Beseitigung seiner Wissenschaftler zurückgreifen, bemerkte er.

Der Parlamentssprecher äußerte jedoch die Gewissheit, dass die Nation den Verlust wie in unzähligen anderen Fällen seit dem Sieg ihrer Islamischen Revolution von 1979 überstehen und "den Weg ihrer Märtyrer stärker als zuvor verfolgen" wird.

Tags