Dez 02, 2020 08:00 Europe/Berlin
  • Rohani ruft in Botschaft an UNO zur Auflehnung gegen Israel auf

Teheran (IRNA/ParsToday) - Präsident Rohani hat anlässlich des Internationalen Tages der Solidarität mit dem palästinensischen Volk in einer Botschaft an die Generalversammlung der Vereinten Nationen, die Weltgemeinschaft zum Widerstand gegen die Vorgehensweise des zionistischen Regimes aufgerufen.

Am Montag dem 29. November, dem Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk, fand im Hauptsitz der UNO in New York eine Sitzung statt, an der die Vertreter der UN-Mitgliedstaaten teilnahmen.

Der iranische Präsident erläuterte in seiner Botschaft an die Generalversammlung der Vereinten Nationen, der 29. November sei eine Erinnerung an mehr als sieben Jahrzehnte der Besatzung Palästinas durch das zionistische Regime und das unendliche Leid des palästinensischen Volkes sowie an die Fortsetzung der Unterdrückung und Ungerechtigkeit gegen das palästinensische Volk.

"Jeden Tag sehen wir eine immer aggressivere und rassistischere Politik und organisierte Verbrechen dieses Regimes, einschließlich des Plans für den Anschluss palästinensischer Gebiete im Westjordanland und des Plans unschuldige Palästinenser zu Märtyrern zu machen, und der Fortsetzung der inhumanen Sanktionen gegen die Menschen in Gaza unter den schwierigen Umständen der Corona-Pandemie und des schwierigen Zugangs zu Hilfen bei der Gesundheitsversorgung."

Präsident Rohani bezeichnete die Fortsetzung des Flüchtlingsstatus von etwa fünf Millionen Palästinensern, die Ausweitung der Besatzung durch den fortgesetzten illegalen Siedlungsbau im Westjordanland und im Osten von Al-Quds (Ostjerusalem), die ethnische Säuberung der Palästinenser und die brutale Belagerung des Gazastreifens, als Folgen der Besatzung Palästinas und fügte hinzu: "Die Intensivierung der Vorgehensweise des zionistischen Regimes zur Judaisierung des Heiligen Al-Quds und bei der Verletzung der Rechte der Palästinenser findet statt, während die Situation in diesem Gebiet aufgrund des umfassenden Siedlungsbaus und der Zwangsumsiedlung nichtjüdischer Einwohner sehr gefährliche Dimensionen erreicht hat."

Weiter heißt es in der Botschaft des iranischen Präsidenten, dieses Vorgehen des zionistischen Regimes ziele in Wahrheit auf die Judaisierung der palästinensischen Gebiete und die Zerstörung historischer und heiliger Stätten der Muslime, die Herrschaft über alles palästinensische Land und die Verhinderung der Rückkehr der palästinensischen Füchtlinge ab und diese rassistische Absicht dieses Regimes zeige die Mißachtung der Rechte des palästinensischen Volkes.

Die Maßnahmen des zionistischen Regimes hätten nicht nur weitreichende Folgen für das palästinensische Volk, sondern auch für die regionale und internationale Sicherheit, fügte er hinzu.

"Das zionistische Regime hat aufgrund der Unterstützung einiger ständiger Mitglieder des UN-Sicherheitsrates den Umfang seines inhumanen Vorgehens gegen die Palästinenser täglich erhöht und seine aggressiven Maßnahmen im Nahen Osten, insbesondere in Syrien und im Libanon, sowie sein geheimes Massenvernichtungswaffen-Programm gefährden Frieden und Stabilität in der gesamten Region", so Hassan Rohani.

Er ergänzte: "Die Islamische Republik Iran verurteilt die jüngsten Tötungen von Palästinensern in israelischen Gefängnissen und die Folterung von Gefangenen, insbesondere von Frauen und Kindern, sowie die Annexion des Westjordanlandes und den sogenannten "Deal des Jahrhunderts" ebenso wie die Fortsetzung der Belagerung des Gazastreifens und fordert ein sofortiges Handeln der muslimischen Länder und der internationalen Gemeinschaft zur Beendigung der Belagerung des Gazastreifens und für die Lösung der Palästinenserfrage.

 

Tags