Dez 04, 2020 15:02 Europe/Berlin
  • Iran warnt vor

Teheran (ParsToday/PressTV) - Iran hat vor „verdächtigen“ Maßnahmen derjenigen gewarnt, die versuchen, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Teheran und Kabul zu stören. Er machte diese Äußerungen nachdem ein Video, das angeblich zeigt, dass afghanische Staatsangehörige von Iranern beleidigt wurden, viral wurde.

Die iranische Polizei gab am Freitag eine Ankündigung heraus, wonach das in den sozialen Medien veröffentlichte Video zur Beleidigung afghanischer Staatsangehöriger im Grunde genommen nicht wahr sei und dass der fragliche Vorfall nicht in Iran stattgefunden habe.

In einer separaten Erklärung drückte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh, sein Bedauern über solche Vorfälle aus, wo immer auf der Welt sie auftreten würden.

Er forderte die Regierung und die Funktionsträger des brüderlichen und befreundeten Landes Afghanistan auf, bei der Veröffentlichung von Nachrichten vorsichtiger zu sein und sich bei der Abgabe offizieller Erklärungen nicht zu beeilen.

„In einer Zeit, in der die Khaf-Herat-Eisenbahn in den kommenden Tagen von den Präsidenten beider Länder als Symbol für eine umfassende Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten eingeweiht werden soll, ist es unweigerlich notwendig, sich vor verdächtigen Handlungen derjenigen zu hüten, die gegen [Iran-Afghanistan] Beziehungen sind“, bemerkte Khatibzadeh.

"Iran und Afghanistan sind zwei befreundete und benachbarte Länder mit einer gemeinsamen Kultur und einem historischen Hintergrund der Einheit und Zusammenarbeit", sagte die iranische Polizei in ihrer Erklärung.

"Die Islamische Republik Iran hat Afghanistan trotz aller Probleme und grausamen Sanktionen immer unterstützt und wird dies auch in Zukunft tun", hieß es weiter.

Es hieß, die Afghanen seien in den letzten Jahrzehnten wegen ihrer zahlreichen Probleme nach Iran gereist, und Iran habe sie immer herzlich aufgenommen und als seine Brüder und Schwestern willkommen geheißen. Die Feinde seien jedoch mit dieser Empathie und humanitären Interaktion zwischen den beiden Seiten nicht zufrieden und würden hin und wieder bösartige Schritte unternehmen.

"Sie scheuen keine Mühe, das Vertrauen zwischen den beiden Ländern zu zerstören, aber die Menschen in Iran und in Afghanistan werden immer zueinander stehen und diese Spannungen werden ihre freundschaftlichen Beziehungen nicht stören", fügte sie hinzu.