Jan 10, 2021 08:29 Europe/Berlin
  • Revolutionsoberhaupt: Rückkehr der USA zum Atomabkommen ohne Aufhebung von Sanktionen bringt uns Nachteile

Washington (ParsToday) - Der Beschluss des Parlaments und der Schritt der Regierung, einen weiteren Teil der Verpflichtungen der Islamischen Republik Iran aus dem gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (JCPOA/Atomabkommen) zu reduzieren, ist nach Angaben des geehrten Oberhaupts der Islamischen Revolution "völlig richtig und rational".

In einer Fernsehansprache anlässlich des Jahrestags des Aufstandes vom 19.10.1356 im iranischen Sonnenjahr (09.01.1978 Chr.) in der heiligen Stadt Ghom erklärte Ayatollah Khamenei: „Ohne die Aufhebung der Sanktionen kann die Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Atomabkommen sogar zu Lasten des Landes gehen.“

In dieser TV-Ansprache ging der Revolutionsführer dann auf die Urananreicherung mit 20% ein und sagte: Die Islamische Republik hat es nicht eilig, dass die USA zum Atom-Deal zurückkehren, sondern unsere rationale Forderung ist vielmehr die Aufhebung von Sanktionen und die Wiederherstellung des usurpierten Rechts der Nation, was die Pflicht der Vereinigten Staaten und ihrer Gefolgsleute, der Europäer, ist.

Er fügte hinzu: Wenn die Sanktionen aufgehoben werden, wird die Rückkehr der Vereinigten Staaten in den JCPOA sinnvoll sein. Natürlich wird das Problem des Schadensersatzes, das eine unserer Forderungen ist, in den nächsten Schritten weiterverfolgt, aber ohne die Aufhebung der Sanktionen kann die Rückkehr der Vereinigten Staaten in den JCPOA sogar zum Nachteil des Landes sein.

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution verwies ferner auf die chaotische Situation des großen Idols der Arroganz und fügte hinzu: "Wahlskandal", "Menschenrechte, denen alle paar Tage ein Schwarzer zum Opfer fällt", "die Enthüllung der Natur der behaupteten Werte Amerikas, die die Welt verspotteten, sogar Amerikas Freunde", "die gelähmte Wirtschaft" und "zig Millionen Arbeitslose, Hungrige und Obdachlose" spiegeln die Notlage der Vereinigten Staaten wider, was natürlich nicht seltsam ist, aber es ist seltsam, dass die USA für manche Menschen immer noch "Hoffnungsträger und Gebetsrichtung" sind.

Laut Ayatollah Khamenei besteht die Bedeutung und Logik der Präsenz des Iran in der Region darin, Freunde und Anhänger der Islamischen Republik zu stärken. Er sagte dazu weiter: Die Präsenz der Islamischen Republik in der Region trägt zur Stabilität bei und beseitigt die Instabilität, wie alle in Syrien und im Irak gesehen haben. Daher ist diese Präsenz definitiv und sollte existieren und wird existieren.

Er erinnerte dabei auch an die heutige Verteidigungsmacht des Iran, wie das Abschießen einer US-Drohne am iranischen Himmel oder der Angriff auf die US-Militärbasis „Ain al-Assad“ im Irak und sagte: Angesichts dieser Realitäten muss der Feind bei seinen Kalkulationen und Entscheidungen die Macht und Verteidigungsfähigkeiten des Iran berücksichtigen.

Ayatollah Khamenei verbot ferner den Import amerikanischer und britischer Impfstoffe und erklärte: Wenn die US-Amerikaner in der Lage gewesen wären, einen Impfstoff herzustellen, wäre der Corona-Skandal nicht in ihrem Land aufgetreten, bei dem an einem Tag etwa 4.000 Menschen gestorben sind, gleichzeitig sind sie grundsätzlich nicht vertrauenswürdig und manchmal werden diese Impfstoffe an anderen Nationen getestet.