Jan 10, 2021 21:45 Europe/Berlin
  • Kommandeur der Revolutionsgarden: Iran hat volle Kontrolle über Persischen Golf

Teheran (ParsToday/PressTV) - Der Kommandeur der Marine der islamischen Revolutionsgarden (Sepah) erklärte, dass Iran die volle Kontrolle über die Region am Persischen Golf habe und alle Bewegungen von überregionalen Kräften überwache, die in diesen Gewässern anwesend sind.

„Heute haben wir die volle Kontrolle über den Persischen Golf und beherrschen die gesamten Gewässer. Die ständige Präsenz der Basij-Truppe hat uns ausreichende Kräfte zur Verfügung gestellt, um die vollständige Kontrolle über die Region zu haben. Gleichzeitig überwachen wir alle Entwicklungen mit Hilfe elektronischer und elektrooptischer Systeme“, sagte Konteradmiral Alireza Tangsiri in einem am Sonntag veröffentlichten Fernsehinterview.

"Der Persische Golf ist vollkommen sicher", sagte er und betonte, dass nur überregionale Mächte, die von weit her in den Persischen Golf kommen, möglicherweise die Absicht haben würden, dort Unsicherheit zu verursachen.

Der Oberbefehlshaber betonte, dass die iranische Marine alle feindlichen ausländischen Streitkräfte bei ihrem Eintritt in die Straße von Hormoz überwache. Er fügte hinzu: "Sie betreten niemals unsere [territorialen] Gewässer und werden ständig überwacht, bis sie den Persischen Golf verlassen haben."

An anderer Stelle in seinen Ausführungen fügte der Marine-Befehlshaber hinzu, dass die Abschreckung feindlicher Kräfte nicht nur durch politische Mittel erreicht werden kann, sondern nur dann möglich ist, "wenn Ihre Macht die Ihres Feindes übersteigt".

„Diese [überlegene Militärmacht] wird Ihren Feind dazu bringen, zurückzutreten. Denken Sie also nicht, dass wir den Feind mit bloßen politischen Mitteln zurückdrängen können“, betonte Tangsiri.

Er sagte, jedes Mal, wenn sich die iranischen Seestreitkräfte auf militärische Übungen vorbereiten, sehe der Feind ihre Einsatz- und Raketenkraft, und dies sei ein abschreckender Faktor gegenüber dem Feind.

Er verwies auf die Provokation feindlicher Kräfte im Persischen Golf und sagte, die Strategie der Amerikaner am Persischen Golf sei gescheitert. Er fügte hinzu: "Wir haben den Feind daran gehindert, seine Strategie umzusetzen, und deshalb ist der Persische Golf nun sicher."

"Die USA müssen die Region am Persischen Golf verlassen und haben keine andere Wahl, als sich aus der Region zurückzuziehen. Die Amerikaner können ihren Aufenthalt nicht lange verlängern, da der Persische Golf Iran und den südlichen Ländern des Persischen Golfs gehört und unsere Heimat ist."

Die Spannungen zwischen Iran und den Vereinigten Staaten haben in den letzten Tagen der Regierung von Präsident Donald Trump zugenommen.

Der amtierende US-Verteidigungsminister Christopher Miller wies die USS Nimitz am 3. Januar an, im Persischen Golf zu bleiben, wegen angeblichen iranischen Drohungen "gegen Präsident Trump und andere US-Regierungsbeamte".

 

Iranische Kommandant warnt vor "feuriger Reaktion", nachdem USA-Bomber in den Nahen Osten geschickt wurden

Zwei atomwaffenfähige amerikanische B-52-Bomber flogen zudem Ende Dezember über den Persischen Golf, nachdem sie von ihren Basen in den USA ununterbrochen in die Region geflogen waren. Das Atom-U-Boot USS Georgia kam ebenfalls in Begleitung von zwei amerikanischen Kriegsschiffen am Persischen Golf an.

Der iranische Regierungssprecher, Ali Rabiei, hat vor jeglicher US-Abenteuersuche gewarnt, der auf die Militarisierung des Persischen Golfs abziele. Er erklärte, solche Schritte wären im Interesse keines Landes, sei es in der Region oder anderswo auf der Welt.

Iran warnt in einem Brief an UN-Sicherheitsrat vor "militärischer US-Abenteuersuche" am Persischen Golf

Seine Äußerungen kamen, nachdem die Ständige Vertretung Irans bei den Vereinten Nationen in New York in einem Brief an den UN-Sicherheitsrat vor der „militärischen Abenteuersuche“ des Pentagons und seinen jüngsten provokativen Maßnahmen in der Region gewarnt hatte.

Tags