Jan 13, 2021 12:36 Europe/Berlin
  • Rohani: Ende der Trump-Ära zeigt, dass Mobbing nicht gut ausgeht

Teheran (ParsToday) - Der iranische Präsident hat gesagt, das Ende der Ära von US-Präsident Donald Trump zeige, dass Mobbing, Rassismus und Gesetzesverstöße keinen guten Ausgang hätten.

Hassan Rohani erinnerte am Mittwoch in einer Kabinettssitzung in Teheran an den Jahrestag der Flucht des Schahs (16.Januar 1979) aus Iran, was dem Ende der Trump-Ära ähnele, und sagte: "Die Flucht des gestürzten Schahs war ein Symbol für das Ende der Schande und der Tyrannei sowie der ausländischen Kolonialisierung Irans, und heute erlebt die Welt ein einzigartiges Phänomen des Sturzes eines anderen Diktators in den USA".

Der iranische Präsident wies außerdem auf den Widerstand des iranischen Volkes in den letzten drei Jahren gegen die terroristische US-Regierung hin und hob hervor: "In diesen Tagen findet nicht das Ende einer Regierung statt, sondern die Politik des maximalen Drucks gegen das iranische Volk ist gescheitert".

Trotz drei Jahren Krieg, Gewalt und Terroranschlägen habe die wirtschaftliche Lage in Iran sich verbessert, und trotz allen Drucks und der Coronavirus-Pandemie befinde sich die Wirtschaft des Landes in einem positiven Trend, so der iranische Präsident weiter.

Die Politik des maximalen Drucks und des wirtschaftlichen Terrorismus der USA sei kläglich gescheitert und die Planer dieser Politik seien bei ihrem Sturz, betonte Hassan Rohani.

Tags