Jan 27, 2021 11:31 Europe/Berlin
  • Katar will Beziehungen zu Iran ausbauen

Doha (Press TV/ParsToday) - Katar hat die Medienspekulationen zurückgewiesen, dass die Aufnahme der Beziehungen zu Saudi-Arabien Dohas Beziehungen zu Teheran untergraben könnte, und seine Entschlossenheit bekräftigt, die bereits "hervorragenden" Beziehungen zu Iran auszubauen.

"Unsere Beziehungen zu Iran und zur Türkei sind ausgezeichnet und wir freuen uns über die Stabilität in der Region", sagte die Sprecherin des katarischen Außenministeriums Lulwah Rashif Al-Khater in einem Interview, wie IRNA berichtete.

Al-Khater dankte auch denen, die während der von Saudi-Arabien angeführten Blockade des Landes Katar zur Seite gestanden haben, und betonte die Notwendigkeit, den Frieden im Persischen Golf zu wahren.

Ab dem 5. Juni 2017 hatten Saudi-Arabien und seine Verbündeten - die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Bahrain und Ägypten - ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und diesem Land eine allseitige Blockade auferlegt.

Die vier Länder legten Katar eine Liste mit 13 Forderungen vor, wonach die Normalisierung der Beziehungen zu Doha von der Erfüllung all dieser Forderungen abhänge. Zu den wichtigsten Forderungen, die Saudi-Arabien und seine Verbündeten für Katar festlegten, gehörte die Reduzierung der diplomatischen Beziehungen zu Iran und zur Hisbollah im Libanon sowie die vollständige Schließung von Al-Jazeera und der Abbau der türkischen Militärbasis in Katar. Doha akzeptierte diese Forderungen jedoch nicht.

Saudi-Arabien und seine Verbündeten erreichten ihre Ziele in Katar nicht und veranlassten Katar stattdessen, engere Beziehungen zu Iran und zur Türkei aufzubauen. Beide Länder halfen Katar, den wirtschaftlichen Druck zu überstehen und seine Flüge umzuleiten.

Saudi-Arabien und Katar einigen sich auf Grenzöffnung

Katar und das von Saudi-Arabien angeführte Quartett haben Anfang Januar 2021 versucht, die Krise zu lösen, und eine Einigung erzielt, die die Wiederaufnahme des Handels und der Reisen zwischen Saudi-Arabien und Katar zum ersten Mal seit dem Boykott ermöglichte.

"Die Krise im Persischen Golf war für niemanden von Vorteil, sondern für alle schädlich", sagte Al-Khater.

Nach der Unterzeichnung des Abkommens am 5. Januar hätten arabische und westliche Medien berichtet, dass das Abkommen die Beziehungen Katars zur Türkei und zu Iran beeinträchtigen könnte, aber die Außenministerien der Türkei und Irans seien die ersten gewesen, die das Abkommen begrüßt hätten, sagte Lulwah Rashif Al-Khater wie Mehr News berichtete.

Katar fordert arabische Staaten zu Gesprächen mit Iran auf

Mit ähnlichen Bemerkungen hat Katars Außenminister Sheikh Mohammed bin Abdulrahman Al Thani, am 7. Januar bekräftigt, wie wichtig es sei, die Beziehungen zu Teheran und Ankara trotz der Versöhnung seines Landes mit Saudi-Arabien und seinen Verbündeten aufrechtzuerhalten.

In einem Interview mit Bloomberg-TV sagte Al Thani, es sei an der Zeit, dass Doha Gespräche zwischen Iran und den Golfstaaten vermittele, und sein Land habe schon seit  langer Zeit ein Gipfeltreffen zwischen den Mitgliedern des Kooperationsrates des Persischen Golfes und Iran gefordert.

Zarif gratuliert Katar zu Erfolg gegenüber saudi-arabischer Achse

Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif hatte Katar nach dem Abkommen mit Saudi-Arabien zu seinem mutigen und erfolgreichen Widerstand gegen den Druck und die Erpressung der saudi-arabischen Achse gratuliert.

"Iran ist kein Feind und keine Bedrohung. Es reicht anderen die Schuld zu geben - besonders wenn Ihr rücksichtsloser Unterstützer geht (seine Macht abgeben muss)", schrieb Mohammad Javad Zarif  in einem Tweet unter Bezug auf den damaligen US-Präsidenten Donald Trump.