Jan 31, 2021 12:49 Europe/Berlin
  • Iran beginnt mit Feierlichkeiten zum Jahrestag der Islamischen Revolution

Teheran (ParsTdoay) - Die Feierlichkeiten zur Fajr-Dekade haben in Iran einen lebhaften Start hingelegt und markieren den Vorlauf zum 42. Jahrestag der Islamischen Revolution, die das von den USA unterstützte Pahlavi-Regime stürzte.

Die jährlichen Feierlichkeiten begannen am Sonntagmorgen und erinnerten an den Moment, als der verstorbene Gründer der Islamischen Republik, Imam Khomeini (F), sein Exil in Paris beendete und von einem Jumbo-Jet von Air France zu Hause ausstieg, wo er auf eine massive Willkommensfeier stieß.  

Millionen Iraner drängten sich auf dem Mehrabad-Flughafen in Teheran, um einen Blick auf die Rückkehr des Bilderstürmers aus fast 15 Jahren Exil zu werfen, bei dessen bevorstehender Ankunft der von Großbritannien eingesetzte und von den USA unterstützte Schah aus dem Land geflohen war.

Die Feierlichkeiten erreichen am 10. Februar ihren Höhepunkt und markieren den durchschlagenden Triumph der Islamischen Revolution, die Iran von innerer Despotie und ausländischer Hegemonie befreit hat. Der Sieg kam unter der Führung von Imam Khomeini (F), der 2.500 Jahre Monarchie im Iran beendete.

Am Samstag besuchte das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, das Mausoleum von Imam Khomeini im Süden Teherans, um den Gründer der Islamischen Republik zu huldigen.

Mit dem neuen Jubiläum beendet der islamische Iran ein schwieriges Jahr, das durch die Ermordung zweier Ikonen - eines Militärbefehlshabers und eines Nuklearwissenschaftlers – und die Eskalation des maximalen Drucks auf Teheran durch die USA inmitten einer Pandemie, mit dem Ziel die Islamische Republik zu stürzen, gekennzeichnet ist.  

Während ihres gesamten Bestehens war die Islamische Republik das Ziel unaufhörlicher Feindseligkeiten seitens der Vereinigten Saaten, aber die frühere Trump-Regierung brachte sie auf den Höhepunkt. Der nationale Sicherheitsberater John Bolton sagte 2017: „Die Revolution von Ayatollah Khomeini 1979 wird nicht bis zum Ende ihres 40. Geburtstag bestehen bleiben.“  

"Die islamische Revolution wurde 42 Jahre alt; sieben amerikanische Präsidenten sind verschwunden", sagte die iranische Tageszeitung Kayhan auf der Titelseite. 

"Der erstaunliche Fortschritt des islamischen Iran in allen Bereichen, einschließlich seines tiefgreifenden Einflusses auf die kulturellen, sozialen, intellektuellen und politischen Entwicklungen außerhalb der iranischen Grenzen, ist ein Beweis für die weitsichtige Vision von Imam Khomeini", schrieb Kayhan International.

Tags