Feb 24, 2021 14:07 Europe/Berlin
  • IAEA: Iran hat 17,6 kg von bis zu 20% angereichertes Uran produziert

Wien (ParsToday/Fars News) - Die internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat am Dienstag mitgeteilt, Iran habe 17,6 kg Uran produziert, das auf bis zu 20% angereichert sei.

"Der Gesamtvorrat am angereicherten Uran in Iran stieg im vergangenen Quartal um 524,9 kg auf 2.967,8 kg und liegt damit weit über der JCPOA-Lagerbestandsgrenze von 202,8 kg im Jahr 2015", berichtete die IAEA.

Irans Schwerwasserreserven unterscheiden sich laut dem IAEA-Bericht geringfügig von der nach dem umfassenden gemeinsamen Aktionsplan (JCPOA) zulässigen Rate und haben 131,4 Tonnen erreicht.

Nach dem Beginn der Urananreicherung auf bis zu 20 Prozent in der Atomanlage Fordo wurde rund 17 kg hochangereichtes Uran produziert, teilte der Sprecher der iranischen Atomenergieorganisation Behrouz Kamalvandi vor einem Monat mit.

Kamalvandi erklärte, dass dieser Prozess im Einklang mit der Umsetzung der strategischen Maßnahmen zur Aufhebung von Sanktionen stehe. 

Die IAEA berichtete zudem, Iran habe zwei Kaskaden mit fortgeschrittenen IR-2M-Zentrifugen in der Atomanlage Natanz in der zentraliranischen Provinz Isfahan installiert.

Kamalvandi schätzte Iran werde im Januar, also in weniger als drei Monaten 1.000 IR-2M-Zentrifugen in Natanz installieren.

Iran habe außerdem zwei Kaskaden mit IR-6-Zentrifugen in der Atomanlage Fordo installiert, um auf 20 Prozent angereichertes Uran herzustellen.

Iran: Jeder zusätzliche Zugang der Internationalen Atomenergiebehörde ausgesetzt

Nach dem einseitigen und illegalen Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit Iran, am 8. Mai 2018, erklärte Iran das Atomabkommen aufrechtzuerhalten, vorausgesetzt, die anderen Vertragsparteien handelten entsprechend ihren Verpflichtungen. Die Europäer konnten jedoch keinen praktischen Erfolg bei ihren Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Abkommens erzielen.

Unter diesen Umständen kündigte der Oberste Nationale Sicherheitsrat Irans am 8. Mai 2019, also genau am Jahrestages des Rückzugs der USA aus dem JCPOA an, Iran werde seine in diesem Vertragswerk festgeschriebenen Verpflichtungen schrittweise reduzieren, um ein Gleichgewicht zwischen den Verpflichtungen und Rechten Irans im Abkommen herzustellen.

Gemäß den Artikeln 26 und 36 des JCPOA hat Iran das Recht, seine Verpflichtungen ganz oder teilweise auszusetzen, wenn die anderen Vertragspartner ihren Verpflichtungen nicht nachkommen.

Nach dem Gesetz "Strategische Maßnahmen zur Aufhebung von Sanktionen und zum Schutz der Rechte der iranischen Nation" ist der zusätzliche Zugang der Internationalen Atomenergiebehörde in Iran ab dem 23. Februar ausgesetzt worden.