Feb 24, 2021 14:40 Europe/Berlin
  • Grossi: Alle Bemühungen werden vereitelt, wenn Sanktionen nicht aufgehoben werden

Wien (ParsToday/Fars News) - Der Generaldirektor der internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat als Reaktion auf die Einstellung des Zusatzprotokolls durch Iran gesagt, alle Bemühungen würden vereitelt, wenn keine Einigung über die Aufhebung von Sanktionen erzielt würde.

"Falls keine Einigung mit Iran erzielt wird, könnte Teheran unumkehrbare Schritte unternehmen", sagte Rafael Grossi am Dienstag in Wien.

"Ohne die jüngste Einigung zwischen der IAEA und Iran bedeuteten die Inspektionen, dass Iran Schritte unternehmen könnte, die nicht rückgängig gemacht werden können", fügte Grossi hinzu.

"Diese Vereinbarung ermöglicht es uns, alle Schlüsselaktivitäten zu überwachen und zu registrieren, aber nicht alle, die in diesem Zeitraum stattfinden", erklärte der IAEA-Generaldirektor.

Es sei kein politisches oder rechtliches Abkommen. Es sei eine Einigung und kein offizielles Abkommen, hieß es weiter.

Iran und IAEA erreichen "vorübergehendes bilaterales technisches Verständnis"

Iran und die IAEA haben am Sonntag ein vorübergehendes bilaterales technisches Verständnis erzielt. Nach dieser Vereinbarung wird Iran für drei Monate die freiwillige Umsetzung des Zusatzprotokolls zum Nichtverbreitungsvertrag (NPT) einstellen und den Inspektoren der IAEA den Zugang zu kerntechnische Anlagen außerhalb des Sicherungsabkommens verweigern. 

Tags